Sportliches Sommercamp auf der Insel Rügen

GokartViel Spaß gab es u.a. beim GoKart-Fahren in Bergen.

Insel Rügen. Surfen vor Dranske, Hochseilklettern in Prora, GoKart-Rennen in Bergen und Wettschwimmen in Juliusruh. Der Sportsommer der Turnerinnen und Turner des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben im Internationalen Jugenddorf auf der Insel Rügen ist ziemlich sportlich. Noch bis zum Wochenende verbringen die Blau-Gelben am Ostseestrand von Rügen ihre letzte Ferienwoche. Jeden Tag gibt es eine Menge zu erleben. Aber nicht ohne ein bisschen zu trainieren. "Das Training ist hier aber ein bisschen anders. Denn unsere Turngeräte haben wir zuhause gelassen. Dafür üben wir hier unsere Kondition und Ausdauer. Wir haben eine Beacholympiade durchgeführt und sind mit den Surfbrettern auf dem Wieker Bodden gefahren. Dann haben wir eine Radtour zum Kap Arkona unternommen und waren schwimmen", erzählte Drittklässlerin Charlotte Blaas. Vor allem das Stand up Paddling bei den Rügenpiraten in Dranske kam gut an. Das stand unter dem Motto Teambuilding. Ziel war es beim paddeln auf den langen Brettern zusammenzuarbeiten und dabei nicht ins Wasser zu fallen. "Beim Stand up Paddling spielt das Gleichgewicht eine große Rolle. Doch das haben die Bad Dübener Sportler ja ohnehin sehr ausgeprägt, weil sie ja schon viele Jahre turnen und da gehört das Gleichgewicht quasi mit dazu", lobte Florian Krämer von den Rügenpiraten. Krämer begleitete die Sportler auf dem Wasser. Zuvor gab es eine Einweisung an Land. "Ihr müsst euch auf den Brettern gleichmäßig verteilen. Sonst fallt ihr ins Wasser. Auch beim paddeln müsst ihr gut zusammenarbeiten. Der Hinterste gibt immer das Kommando zu paddeln", erklärte Krämer. Danach ging es in Teams auf das Wasser. Erst einmal sehr langsam. Denn jede Mannschaft muss als Team zusammenarbeiten und einen gemeinsamen Ruderfluss finden. Nach einer Stunde waren die Bad Dübener am Ziel. Dem alten Fischereihafen von Dranske. Hier liegen mehrere Wracks alter Raketenschnellboote zum Teil über und knapp unter der Wasseroberfläche. "Das war sehr spannend. Die Boote hat man noch gut gesehen", erzählte Valentin Rother. Aber auch die Erholung kam nicht zu kurz. Ein Wettbewerb Burgenbau am Strand, eine Schiffstour in Sassnitz und der Besuch des Erlebnishofes von Bauer Lange in Lieschow rundeten das kunterbunte Programm der Kurstädter an der Ostseeküste ab.

Schaut Euch 60 Bilder vom Ostsee-Feriencamp Rügen 2021 an.

Ausflug ins Jumphouse nach Leipzig

Jumphouse

Leipzig. Der Vereinsausflug für alle Kinder und Jugendlichen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben ins Jumphouse nach Leipzig, anlässlich unseres 30. Vereinsjubiläums, findet am Freitag, den 5. November statt. Alle weiteren Informationen gibt es zeitnah von den Trainern und Übungsleitern der entsprechenden Abteilungen.

Wir freuen uns

Urkunde

Bad Düben. Wir sind Preisträger des Town- und Country Stiftungspreises 2021!
Vielen Dank, wir freuen uns sehr darüber!

Die Stiftung schreibt auf der Urkunde:
Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger des 9. Town & Country Stiftungspreises

Sehr geehrter Herr Brost, Engagement für die Gesellschaft, insbesondere für Schwächere und Schutzbedürftige oder einfach nur Gutes zum Nutzen für die Allgemeinheit zu leisten, ist in dieser Zeit jede Anerkennung wert.
Viele solche Projekte unterstützt die Town & Country Stiftung nun bereits seit 2008! Sie hatten sich zum 9. Town & Country Stiftungspreis beworben und nun kann ich Ihnen ganz offiziell mitteilen: Sie wurden als Preisträger mit Ihrem Projekt ausgewählt...

Sie können das Bild anklicken, um die Urkunde in Groß anzuschauen.

Coole Sportstunden bei den Vorschulknirpsen

ObermühleIn der Obermühle hatten die kleinen Geräteakrobaten viel Spaß.

Bad Düben. Auch wenn aktuell noch Sommerferien und Urlaubszeit ist, haben die wöchentlichen Übungsstunden für unsere Abteilung Vorschulsport bereits wieder begonnen. Diana Apitzsch und ihr Team überlegen sich jede Woche spannenden Erlebnisse und coole Sportabtenteuer für unsere jüngsten Vereinsmitglieder. So wurden die vergangenen Sportstunden wegen des schönen Wetters kurzerhand in den Bad Dübnener Kurpark sowie auf das Gelände der Obermühle gelegt. Dort hatten die Kids bei klettern, hangeln, springen und Ball spielen viel Spaß.

Schaut Euch 12 Bilder der Vorschulknirpse unterwegs an.

nach oben nach oben

Turnen mal anders - Wellenreiten in Vagueiras

Wellenreiten in VagueirasNeele, Anna, Levke, Leonie und Jara (v.l.) beim Wellenreiten am Atlantik in Vagueira.

Vagueiras. Darauf haben die Geräteakrobaten des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben lange gewartet. Nach über einem Jahr Corona und den damit verbundenen Restriktionen konnten die Blau-Gelben in diesem Sommer endlich wieder auf große Tour gehen. Das Ziel des Sommerabenteuer hieß Portugal. Den ersten Stopp legten die Kurstädter in Lissabon ein. Eine ausgedehnte Stadtbesichtigung per Bus hinterließ bleibende Erinnerungen. "Mir hat besonders die Tour mit der historischen Straßenbahn Elektro 28 gefallen. Die fuhr teilweise durch so schmale Straße. Da passte kaum noch eine Hand zwischen Bahn und Hauswand", erzählte Neele Nenitschka. Auf der Tagesordnung stand aber auch ausgedehntes Shopping. Allerdings immer unter Einhaltung der Coronaschutzregeln. Und die waren deutlich strenger als in Deutschland. Denn schon bei der Ankunft am Flughafen in Lissabon sowie im Hotel wurden die gemachten Tests der Bad Dübener gründlich in Augenschein genommen. "In der Stadt hatten viele auch ihren Mund-Nasenschutz auf. Da haben wir sie auch aufgesetzt. Nur wenn wir unter uns waren, dann ohne", erzählte Levke Stein. Nach den aufregenden Tagen ging es weiter. Rund 300 Kilometer in den Norden nach Porto. Auch hier lernten die Blau-Gelben Stadt und Umgebung der historischen Großstadt genau kennen. "Porto hat mir besser gefallen als Lissabon. Ist etwas gemütlicher und nicht so groß", schwärmte die 14-jährige Jara Smykalla. Neben der obligatorischen Stadtrundfahrt per Bus und Schiff gab es hier gleich große Action und zwar mit einem Speedboot. Mit über 80 Sachen rasten die Bad Dübener über den Douro. Pilot Tomasz vollführte dabei kühne Drehungen, so das bei den Bad Dübenern nichts mehr trocken blieb. Zum Abschluss der Tour ging es noch vier Tage in das Turnzentrum von Sangalhos, etwa 90 Kilometer südlich von Porto und nahe am Atlantischen Ozean.Dort herrschte internationale Atmosphäre. Denn mit der Bad Dübener Turnriege trainierte noch eine Auswahl von Turnerinnen aus Malta, Bahnradsportler aus den Niederlanden und Irland sowie das Basketball-Nationalteam aus Angola. Schnell bauten die Kurstädter Kontakt zu den anderen Sportlern aus aller Welt auf. "Abends wurde an der Hotelbar über die gerade stattfindenden Olympischen Sommerspiel im japanischen Tokio diskutiert und gemeinsam saß man vor dem Fernseher und feuerte seine Teams an. Das war schon sehr spannend und lustig", sagte Jane Völz, die die Blau-Gelben als Trainerin begleitete. Doch nicht nur Swimmingpool und Liegewiese stand auf dem Plan. Jeden Vormittag wurden im Turnzentrum drei Einheiten an den Geräten absolviert. Der ellipsenförmige Bau ist das nationale Velodrome von Sangalhos. Während sich im Innenbereich ein großzügig angelegter Turnbereich mit allen Geräten befindet, umspannt die Arena eine 250 Meter lange Indoor-Radrennbahn. "Das war schon eine imposantes Sportzentrum", ist Leonie Nannt begeistert. Bevor es wieder nach Hause ging, konnten die Turnerinnen ihr Können beim Wellenreiten am Atlantikstrand in Vagueiras unter Beweis stellen. "Das hat super viel Spaß gemacht. Es waren tolle Tage in Portugal. Vielen Dank an unseren Verein, der uns diese Tour ermöglicht hat", ist Levke Stein glücklich. Jetzt fiebern vor allem die Jüngsten des Vereins ihren Sommerhöhepunkt entgegen. Sie verbringen bald eine Woche Feriencamp im Jugenddorf Wittow auf der Insel Rügen.

Schaut Euch 42 Bilder aus Portugal an.

nach oben nach oben

Wir sind im Förderprogramm der Stiftung Bildung dabei!

Logo 1
Logo 2

Bad Düben. Tolle Post erreichte unseren Turnverein dieser Tage. Nach Beantragung bekamen wir grünes Licht, das wir 2021 ein Tandemprojekt der Stiftung Bildung durchführen dürfen. Ab sofort und bis Ende Herbst gibt es jetzt ein Projekt Trampolin in unserem Verein. Die Spendenorganisation Stiftung Bildung initiiert Patenschaften zwischen Kindern und Jugendlichen bundesweit. Seit 2016 hat sie bereits rund 10.000 Patenschaften zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Teilhabechancen gestiftet. Mit dem vom Familienministerium auf Chancenpatenschaften erweiterten Bundesprogramm "Menschen stärken Menschen" gibt es mittlerweile bundesweit tausende Chancenpatenschaften pro Jahr zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Teilhabechancen.

Vielen Dank für die Unterstützung!

nach oben nach oben

Erster Testwettkampf nach Lockdown

Testwettkampf
TestwettkampfEin Teil der Bad Dübener Turnerinnen absolvierte jetzt einen Testwettkampf.

Bad Düben. Das Lampenfieber war besonders den jüngsten Geräteaktobatinnen des TV Blau-Gelb 90 anzuschauen. Denn die hatten jetzt ihren ersten Wettkampf. "Wir haben monatelang trainiert. Wegen dem Lockdown waren ja keine Wettkämpfe oder sonstige Vergleiche möglich. Deswegen haben wir jetzt einen kleinen Wettkampf auf die Beine gestellt, wo gerade unsere Jüngsten einmal zeigen konnten, was sie in den vergangenen Wochen alles gelernt haben", sagte Kampfrichterin Anke Heinicke. Zum ersten Mal mussten sich Betty Sehmisch, Jasmin Schmidt, Charlotte Blaas und Johanna Blaas beim Vierkampf an Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden beweisen. "Ich habe letzte Nacht schlecht geschlafen, weil ich ganz schön aufgeregt war", erzählte Drittklässlerin Jasmin. Doch der Leistungstest fand in gewohnter Umgebung statt. Denn die Verantwortlichen hatten ihn in der eigenen Halle organisiert. Los ging es beim Sprung. Dort holte das Quartett die meisten Punkte. Am besten gelang das Johanna Blaas, die sich mit ihrem Sprung-Überschlag 12,20 Punkte bei den Kampfrichtern abholte. Am Boden war es ihre Cousine Charlotte Blaas. Sie bewies, das man auch als Drittklässlerin schon eine gute Körperspannung hat und sich akrobatisch zu Musik über die Bodenmatte bewegen kann. Der Lohn: 12,20 Punkte. Am Balken kam leider niemand ohne Sturz durch. "Das ist gar nicht schlimm. Wir müssen einfach hier noch ein bisschen mehr üben", tröstete Heinicke. Und auch am Stufenbarren zeigten die Dübener Mädels, das noch gewisse Luft nach oben ist. Am Ende gewann in der Leistungsklasse 4, Altersklasse bis 11 Jahre Charlotte Blaas mit 44,00 Punkte. Johanna Blaas (41,30 Pkt.), Jasmin Schmidt (38,50 Pkt.) und Betty Sehmisch (21,60 Pkt. - nur zwei Geräte) folgen auf den Plätzen. In der Leistungsklasse 3, AK 12, war es ein spannender Dreikampf zwischen Annika Sachse, Fabiane Runzer und Laura Henger. Em Ende trennten alle drei nur winzige drei Zehntel zwischen Platz eins und drei. Vor allem die neuen Elemente wie Schwebekippe am Stufenbarren sowie Salto am Boden und Balken sollten einmal unter Wettkampfbedingungen getestet werden. Das klappte schon recht gut. Am Ende entscheid, wer sich einen Sturz am berüchtigten Zitterbalken mehr erlaubte. Den Sieg holte sich Fabiane Runzer mit 44,40 Pkt. vor Laura Henger mit 44,10 Pkt. und Annika Sachse mit 43,80 Pkt. In den oberen Altersklassen gab es am Balken ein wahres Sturzfestival. Und das würfelte die Platzierungen am Ende ganz schön durcheinander. Vor allem die beiden Jüngsten im Feld der Leistungsklasse 3 ab 13 Jahre ließen die Älteren an diesem Gerät schlecht aussehen. "Wir haben heute auch vieles Neues ausprobiert. Das muss ja irgendwann mal unter Wettkampfbedingungen geturnt werden. Und manchmal klappt es da noch nicht so. Übung macht schließlich den Meister", tröstete Heinicke. Den Sieg holte sich mit 47,40 Punkten Rieke Stein vor Silvia Werner mit 47,10 Punkten und Leonie Nannt mit 47.00 Punkten. Auf die weiteren Plätze folgen Levke Stein (45,90 Pkt.), Neele Nenitschka (45,00 Pkt,), Margarete Müller (44,30 Pkt.) und Jara Smykalla (44,00 Pkt.) In der Leistungsklasse 2 zeigte Anna Mannke einen guten Wettkampf. Die 15-Jährige ließ lediglich am Stufenbarren ein paar Zähler liegen, zeigte aber am Balken, das sie mit tollen 13,90 Punkten, zu den Besten in Sachsen gehört. Sie gewann mit 49,70 Punkten. In den kommenden Wochen wollen die Blau-Gelben die Sommerferien nutzen, um weiter an Form und Kondition zu arbeiten, damit im Oktober die Tickets für die Landesmeisterschaften gelöst werden können.

Schaut Euch 44 Bilder vom Testwettkampf an.

nach oben nach oben

Bad Dübener Turnverein startet Sportsommer

Turnen
Klettern
Kanu In den Sommerferien startet der Bad Dübener Turnverein mit dem Projekt "Freischwimmen21". Bis zum Herbst finden zahlreiche Workshops, darunter auch Turnen, Klettern und Kanufahren statt.

Bad Düben. Die kleinen und großen Sportler des Turnverein Blau-Gelb 90 planen einen Sportsommer. Dabei wollen sie über die nächsten Wochen bis zu den Oktoberferien verschiedene Aktionen wie Klettern, Kanu fahren, Trampolinprojekt, Turnlandschaft und einiges mehr anbieten. Hintergrund dieser Aktion ist, das nach dem mehrmonatigen Lockdown, der auch mit einem Sportverbot einherging, Kinder und Jugendliche wieder zum bewegen animiert werden sollen. "Viele Vereine haben die harten und manchmal realitätsfernen Maßnahmen getroffen. Viele Vereine mussten den Weggang von Mitgliedern verkraften. Aber viel schlimmer ist, das sich die Kinder und Jugendlichen in der Lockdownzeit kaum oder gar nicht mehr bewegt haben. Deswegen haben wir überlegt, mit verschiedenen Aktion die kleinen und größeren Sportler wieder in Bewegung und in Aktion zu bringen", so Vereinsvorstand Wencke Stein. Unterstützung haben die Bad Dübener dabei von der bundesweiten Initiative "Freischwimmen21" bekommen. "Diese Initiative ist Anfang Juni gestartet und richtet sich an alle zivilgesellschaftlichen Organisationen in den Kommunen. Vielfältige außerschulische Angebote sollen Kinder und Jugendliche aus der pandemiebedingten Erstarrung wieder in Bewegung und Begegnung bringen. Denn besonders für Kinder und Jugendliche war und ist es eine Zeit voller drastischer Einschränkungen. Um die Folgen abzufedern, spricht Freischwimmen21 alle zivilgesellschaftlichen Organisationen an, sich wieder zu öffnen und in den aktiven Austausch mit Kindern und Jugendlichen zu gehen", erklärt Stein weiter. Losgehen soll es in den Sommerferien. Immer donnerstags starten die Aktionen ab 15.30 Uhr in der Turnhalle Durchwehnaer Straße. Als erstes Projekt stehen Turnlandschaft und Trampolinspringen auf dem Plan. Bis zum Herbst kommen noch verschiedene andere Workshops dazu. "Freischwimmen21" ist eine Initiative von "Stiftungen für Bildung e.V." in Kooperation mit dem "Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands" und der "GLS Treuhand/Zukunftsstiftung Bildung". Sie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und steht unter der Schirmherrschaft von Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek vom Bundesministerin für Bildung und Forschung.

nach oben nach oben

Bad Dübener Turnverein muss Hilfsprojekt für Namibia wegen Corona erneut verschieben - Neuer Versuch im Herbst

Josie Eckenigk und Nele NenitschkaJosie Eckenigk und Nele Nenitschka halfen beim Packen der Spenden für die Reise.

Bad Düben. Es scheint wie verhext. Die Flugtickets für die Delegation des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben waren fertig gedruckt. Die Pension reserviert. Nächste Woche sollte es für neun Tage zum Gymnastik-Club Swakopmund in Namibia gehen. Dorthin haben die Blau-Gelben seit über einem Jahr freundschaftliche Beziehung. Vor einem Jahr entschied man sich im Vorstand des Bad Dübener Turnverein ein Hilfsprojekt zugunsten der namibischen Turnerinnen und Turner anzuschieben. Gymnastikanzüge, Riemchen, Magnesia, Trainingsanzüge und Geld wurden gesammelt. Alle das sollte jetzt nach Westafrika gebracht werden. Zudem wollten sich die Bad Dübener ein eigenes Bild vom Zustand vor Ort machen. Nachdem die Tour bereits im vergangenen Oktober wegen Corona verschoben wurden, kann es jetzt wieder nicht losgehen. "Die Infektionszahlen sind dort stark gestiegen. Die Inzidenz ist weit über 400. Es gibt wieder einen Lockdown, vieles ist zu und es darf auch kein Sport getrieben werden. Zudem hätten wir alle nach der Rückkehr in eine zweiwöchige Quarantäne gemusst. Da die meisten uns uns einen Job machen, ist das nicht möglich. Jetzt müssen wir die Tour nocheinmal verschieben", sagte Wencke Stein. Und auch aus Namibia selbst kam dieser Tage via Telefon die Bitte, die Reise nicht anzutreten. "Kommt bitte später. Zur Zeit nehmen die Coronafälle wieder stark zu. Wir hatten uns zwar sehr auf die Bad Dübener gefreut. Aber die Gesundheit geht vor. Irgendwann wird es schon noch klappen", berichtete Dione Richtl vom Gymnastik-Club Swakopmund. Mittlerweile ist auch das Ringegerüst, das der Bad Dübener Turnverein im Februar auf die lange Reise nach Swakopmund geschickt hat angekommen. Allerdings hat der Zoll den Container vorübergehend gesperrt und überprüft den Inhalt. "Wir hoffen, das wir bald an das Ringegerüst kommen. Jedoch steht der Container jetzt in der Nähe von unserer Hauptstadt Windhoek. Und dort dürfen wir wegen dem Corona-Lockdown derzeit nicht hin. Also hoffen wir, das die Zahlen bald zurückgehen und wir das Ringegerüst abholen und bei uns aufbauen können. Unsere Jungs sind schon ganz scharf drauf", freut sich Richtl. Das Turngerät hatten die Kurstädter den namibischen Sportlern gespendet, da es in der eigenen Halle nur herumlag. "Wir haben aktuell keine großen Turner. Deswegen ist es dort besser aufgehoben als bei uns", so Wencke Stein. Ende 2019 wurde der TV Blau-Gelb 90 auf den Gymnastik-Club Swakopmund aufmerksam, weil der ehemalige DDR-Nationalturner Bernd Jäger in Swakopmund vier Wochen lang als Trainer half. Jäger selbst ist Deutscher Mehrkampf- und Reckmeisters der DDR von 1975, der 1974 zur Weltmeisterschaft in Varna seinen bis heute anerkannten Jäger-Salto präsentierte. Nach seiner Reise berichtete er auf der gymmedia-Plattform von Eckhard Herholz über seine Erlebnisse in Afrika. Dort schrieb er, das es in dem afrikanischen Land an vielem fehlt. So unter anderem an korrekter Turnkleidung, Riemchen und Magnesia für das Reck- und Stufenbarrenturnen sowie auch an finanziellen Mitteln. Teilweise trainieren die Afrikaner noch an Turngeräten aus den 1940er-Jahren. Der Bad Dübener Turnverein las den Bericht, knüpfte Kontakt und startete ein Hilfsprojekt.

nach oben nach oben

Freischwimmen21 - der TV Blau-Gelb 90 Bad Düben ist dabei!

Logo

Bad Düben. Mit dem Projekt "Bad Dübener Sommerturnen" beteiligen wir uns während der Sommerferien an dem Projekt Freischwimmne21 und bieten über sechs Wochen Spannendes, Interessantes und Sportliches an. Freischwimmen21 ist eine zivilgesellschaftliche Initiative für Kinder und Jugendliche. Alle sind aufgerufen, Angebote zu machen, damit sich Kinder in diesem Sommer bewegen, begreifen und freischwimmen können. Freischwimmen21 ist eine Initiative von Stiftungen für Bildung e.V. in Kooperation mit dem Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands und der GLS Treuhand / Zukunftsstiftung Bildung. Sie hat ihre Zentrale in Berlin mit einem kreativen Team, das bundesweit lokale Verknüpfungen anstößt, Ideen streut und den Akteurinnen und Akteuren vor Ort Unterstützung bietet. Gefördert wird die Maßnahme vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

nach oben nach oben

Bad Dübener Geräteakrobaten trotzen der Hitze

LaufgruppeDie Laufgruppe des TV90 beim Sachsentrail.

Rabenberg. Da kommt der Flachländer aus Nordsachsen ganz schön ins Schwitzen, wenn es plötzlich nur noch Berge um einen herum gibt. So auch beim 8.Sachsentrail im Erzgebirge. Zum dritten Mal war der Lauf das Ziel eines Wochenendtrips der Bad Dübener Laufgruppe des TV Blau-Gelb 90. Nach monatelangen stupiden trainieren im Wohnzimmer Dübener Heide ging es endlich wieder los mit Laufveranstaltungen. Die Zeit der Absagen wurde von guten Nachrichten abgelöst. Der Sachsentrail konnte stattfinden. Über 1700 Läuferinnen, Läufer sowie Walker machten sich vom Sportpark Rabenberg auf, um das Erzgebirge zu erobern. "Ich war vergangenes Jahr auch schon dabei. Ein toller Lauf in einer wunderschönen Landschaft. Allerdings sind die An- und Abstiege ganz schön heftig", sagte Frank Weimann. Seit zwei Jahren trainiert der Kurstädter in der Laufgruppe des TV Blau-Gelb 90. Dort lernte er im Rahmen des Projektes "Lauf geht's" wie man binnen einen halben Jahres einen Halbmarathon schafft. Weimann wurde nach Ende des Projektes Vereinsmitglied und läuft seitdem mit weiteren 30 Frauen und Männern regelmäßig. Im vergangenen Jahr schaffte er sogar einen Marathon über 42,195 Kilometer. Die Auswahl der Strecken beim Sachsentrail war groß. Vom 3,5 km Berganlauf über einen Ultra mit 75 km, 35 km, 20 km bis hin zum 10 km Trail gab es alles was der Trainingszustand hergab. Die Blau-Gelben entschieden sich für die 10 und 20 km-Distanzen. "Ich bin heute das erste Mal dabei. Meine Laufkollegen hatten im vergangenen über den Lauf geschwärmt. Und da wollte ich das selber mal erleben. Laufen auf schmalen Pfade und steilen Anstiegen", sagte Simone Kanitz. Bei optimalsten Bedingungen ging das Rennen los. Simone Kanitz und Frank Weimann entschieden sich für den Quartertrail mit 20 km. "Die Strecke ging ersteinmal acht Kilometer über Trailpfade steil bergab. Dann folgte eine flache Passage bis nach Johanngeorgenstadt. Und dann wurde es steil. Kleine wuchtige Anstiege wechselten sich mit kurzen Bergabpassagen ab. Hintenraus zwickte dann etwas die Wade. Aber ich bin gut im Ziel angekommen", freute sich Weimann nach 2:31,51 h und Platz 35. Laufkollegin Simone Kanitz genoss die Strecke ebenfalls und überquerte nach 2:41,27 h und auf Platz 4 die Ziellinie. Auf dem 10 Kilometertrail strengten sich Manuela Klemm und Carola Rabe an. Sie kamen nach 1:32,14 sowie 1:32,21 und auf den Plätzen 6 und 17 ins Ziel auf dem Rabenberg an. Die beiden Walker Stefan Eichelkraut und Ullrich Bresch blieben mit 1:57,51 unter ihrer Wunschmarke von zwei Stunden und wurden in ihren Altersklassen Zweiter und Dritter.

Schaut Euch 15 Bilder vom Sachsentrail Erzgebirge an.

nach oben nach oben

Weltälteste Turnerin erholt sich nach Sturz in Bad Dübener Mediclin-Rehaklinik - TV Blau-Gelb 90 überrascht Johanna Quaas

ÜberraschungDie Turnerinnen überraschen Johanna Quaas mit Turnelementen auf der Wiese.
Johanna QuaasUnsere Mädels überraschen Johanna Quaas im Mediclin-Reha-Zentrum.

Bad Düben. Der Termin für die Gehschule war eigentlich eine Überraschung. Denn hinter der finkierten Therapieübung verbarg sich vielmehr ein Besuch des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben. Denn seit fast zwei Wochen befindet sich die Hallenser Turnerin Johanna Quaas in der Mediclin-Rehaklinik in Nordsachsen. Dort erholt sich die 96-Jährige von einem Fahrradunfall mit schlimmen Folgen. Denn dabei brach sie sich den Oberschenkelhalsknochen. Von dem Aufenthalt erfuhren die Turnerinnen und Turner des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben von Eckhard Herholz von der Turnplattform Gymmedia. Die Seniorenturnerin ist mit ihren 96 Lenzen die weltweit noch einzigste aktive Turnerin und für die Blau-Gelben längst keine Unbekannte mehr. "Wir haben sie bei unzähligen Wettkämpfen in Deutschland gesehen und uns mit ihr beim Jahnturnfest in Freyburg unterhalten. Für die Schule habe ich auch schon einen Aufsatz über Johanna Quaas geschrieben", sagte die 15-jährige Levke Stein. Am besagten Nachmittag begleitete sie Therapieleiterin Ina Liebmann auf die Wiese vor das Reha-Zentrum. Dort wartete schon eine Abordnung des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben und überraschte die Senioren mit ein paar Turnelementen sowie Blumen und den besten Genesungswünschen. "Das ist ja eine tolle Überraschung", freute sich Quaas. Schnell kamen Jung und Alt ins Gespräch. Johanna Quaas berichtete über ihren Unfall und warum sie jetzt in Bad Düben ist. "Ja, so schnell kann's gehen. Ich hatte meine Verwandten zu Pfingsten in meiner Geburtsstadt Hohenmölsen besucht, hatte mein Fahrrad mitgenommen und das schöne Wetter reizte zu einem Ausflug. In einer Kurve passierte es. Ich kam zu Fall und eh' ich mich versah, hatte man mich ins Krankenhaus verfrachtet. Dort wurde ich operiert und jetzt geht es mir eigentlich schon wieder gut. Es geht wieder aufwärts. Die ersten Wege kann ich schon wieder durch den Bad Dübener Kurpark gehen. Allerdings mit dem Rollator. Aber ich komme wieder richtig auf die Beine, ohne das Ding", versprach Quaas. Das konnten auch Therapieleiterin Ina Liebmann und Orthopädie-Chefarzt nur bestätigen. "Frau Quaas ist bald wieder topfit. Bei ihr sieht man, das Turnen jung hält. Dann ist solch ein Eingriff im hohen Alter auch überhaupt kein Problem", lobt Rudloff den Fitnesszustand seiner Patientin. Die 96-Jährige hat viel zu erzählen und die Bad Dübener Geräteakrobaten hörten genau hin. Schon in frühester Kindheit begann Johanna Quaas mit dem Turnen und bestritt 1934 ihren ersten Wettkampf. Später schloss sie ihre Ausbildung und ein Studium zur Sportlehrerin ab. Anfang der sechziger Jahre wirkte sie zunächst als Turntrainerin im SC Chemie Halle mit und arbeitete später als Berufsschullehrerin. Unter anderem bereitete sie Turnerinnen für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1964 vor. Mit 57 Jahren begann Quaas im Jahre 1982 wieder mit dem aktiven Turnen und wurde im Jahr darauf auf Anhieb DDR-Meisterin beim VII. Turn- und Sportfest der DDR in Leipzig. Nach der Wende nahm sie ab 1990 an allen Deutschen Turnfesten. Bekannt wurde Quaas 2012 durch mehrere Videos in den sozialen Medien, die sie bei Auftritten beim Turnier der Meister in Cottbus zeigten. Die Videos entwickelten sich zu Viralclips und erreichten binnen kürzester Zeit mehrere Millionen Aufrufe in der ganzen Welt. Es folgten zahlreiche Fernseh- und Zeitungsberichte in deutschen und internationalen Medien. Sogar Auch in zahlreichen chinesischen Zeitungen wurde über die deutsche Turnerin berichtet. Im September 2012 wurde bekannt, dass Quaas einen Eintrag im Guinnes-Buch der Rekorde als "älteste Turnerin der Welt" erhält. 2015 wurde Johanna Quaas mit dem Nadia Comaneci Sportsmanship Award in der International Gymnastics Hall of Fame als älteste Wettkampfturnerin in Oklahoma geehrt. Nächste Woche darf die Hallenserin wieder nach Hause. Dort will sie weiter an ihrer Fitness und Gesundung arbeiten. "Vielen Dank an die Bad Dübener Mädchen vom Turnverein. Ich habe mich über den Besuch sehr gefreut. Und vielleicht sehen wir uns recht bald in irgendeiner Turnhalle wieder", bedankte sich Johanna Quaas.

nach oben nach oben

Bad Dübener Geräteakrobaten trotzen der Hitze

StiftungspreisEin Ventilator und Eisakkus sorgen für Abkühlung beim Hitzetraining.

Bad Düben. Dem Erfindungsreichtum der Geräteakrobaten des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben sind keine Grenzen gesetzt. Da es in den vergangenen Trainingstagen ziemlich warm in der Trainingshalle der Sportler war, haben sie sich kurzerhand einen Ventilator besorgt und ein paar Kühlakkus aus dem Tiefkühlschrank davor gepackt. Und fertig war eine kleine Klimaanlage der Marke Eigenbau. "Der Ventilator hat ein Lüftchen erzeugt, was die stehende Luft in der Halle in Bewegung gebracht hat. Das hilft ein bisschen beim Training", sagte Turnerin Joselyn Tänzer.

Hitzeschlacht beim 169. Stundenlauf

Eiscafe SiciliaAuf den Kurparkwegen wurde 169. Bad Dübener Stundenlauf ausgetragen.

Bad Düben. Zum 169. Mal lud der TV Blau-Gelb 90 Bad Düben am Wochenende zum Stundenlauf in den Bad Dübener Kurpark ein. Auf einer 1,4 kilometerlangen Runde, vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Parkanlage wie Parkgründerdenkmal, Rosentempel, Kriegerdenkmal und Hochzeitsallee wurde gelaufen. Bei hochsommerlichen Temperaturen gingen immerhin 21 Läuferinnen, Läufer und Walker an den Start. Doch wegen der tropischen Grade ging es diesmal ziemlich gemütlich an der Spitze des Feldes zu. Nach einer Stunde konnte sich Matthias Rothe aus Bad Düben mit 12,2 km in die Siegerliste eintragen. Ihm folgten Frank Weimann mit 11,2 km und Olaf Prautzsch (beide TV90) mit 10,9 km. Bei den Frauen war Katrin Aurich aus Kossa mit 11 km die Schnellste. Auf die Plätze liefen Christiane Kühnel mit 10,2 km und Simone Kanitz (beide TV90) mit 10 km. Die beiden Walker im Starterfeld, Ullrich Bresch und Stefan Eichelkraut (beide TV90) schafften 6,2 km. Der Turnverein pflegt mit den Läufen eine alte Tradition, die in den achtziger Jahren in der Armeesportgemeinschaft Vorwärts Bad düben mit den monatlichen Läufen über 30 und 60 Minuten begann. Von 1990 bis 2010 wurden die Läufe noch im Stadion Durchwehnaer Straße ausgetragen. Später wechselte man dann in den Kurpark, der ebenfalls in den achtziger Jahren durch Meilenbewegung bekannt wurde. Damal wurde jeden zweiten Sonntag im Kurpark der Meilenlauf organisiert. Später wechselte man ins Laufzentrum Hammermühle.

nach oben nach oben

Wir sind Preisträger 2021!

Stiftungspreis9. Town & Country Stiftungspreis 2021

Bad Düben. Heute haben wir die Mitteilung bekommen, das wir einer der Preisträger für den 9. Town & Country Stiftungspreis 2021 sind. Darüber freuen wir uns sehr. Der Stiftungspreis wird seit acht Jahren jährlich durchgeführt. 500 Organisationen und Vereine, die sich unter anderem für benachteiligte, kranke, behinderte oder gewaltgeschädigte Kinder einsetzen, werden mit jeweils 1000 Euro gefördert. Ziel ist es dabei, regional operierende Organisationen zu unterstützen und damit gleichzeitig Ansporn und Bestätigung zu geben, an ihren Ideen und ihrem Engagement festzuhalten.

Wir begrüßen das Eiscafé Sicilia in unserer Turnfamilie!

Eiscafe Sicilia

Bad Düben. Wir begrüßen das Eiscafé Sicilia mit seinem Inhaber Nino Cangemi in unserer Turnerfamilie. Wir bedanken uns, dass das Bad Dübener Familienunternehmen ab sofort unseren Turnverein unterstützt und freuen uns auf eine gute Partnerschaft. Vielen Dank! Übrigens gibt es bei Sicilia nicht nur leckeres Eis und Kuchen, sondern auch die beste Pizza in ganz Nordsachsen!

Eiscafé Sicilia
Markt 4
04849 Bad Düben

Telefon: 034243 28222
Öffnungszeiten: Di. - So. 11:00-20:00, Mo. Ruhetag

www.eiscafe-sicilia.com

nach oben nach oben

Mit Yogaübungen bringt Kim ihre Mädels wieder auf Kurs

Kim SteinKim Stein ist angehende Lehrerin und trainiert immer wenn es die Zeit erlaubt.

Bad Düben. Seit ihrem fünften Lebensjahr ist Kim Stein im Bad Dübener Turnverein. Heute ist sie 23 und immer noch dabei. Zumindest wenn es die Zeit erlaubt. Denn die junge Frau studiert Lehramt in Leipzig und will später Kinder an einer Oberschule unterrichten. Doch das Turnen hat sie bis heute nicht aufgegeben. Immer wenn es die Zeit erlaubt, schaut Kim bei ihrer alten Truppe in der Turnhalle Durchwehnaer Straße vorbei und trainiert mit. "Es ist schon erstaunlich. Auch wenn Kim mal längere Zeit wegen des Studiums nicht trainieren konnten, ist die Form immer recht gut, wenn sie dann wieder auftaucht", freut sich ihre Trainer. Aber auch in der Coronazeit hatte Kim vor allem Online-Studium von zu Hause oder von ihrer WG im Leipziger Zentrum. "Ich turne gerne. Deswegen bin ich oft in Bad Dübener bei meiner Familie und gehe dann auch zum Training", erzählte die 23-Jährige. Denn die Steins sind ein sportliches Teams. Mutti Wencke ist Trainerin und stellvertretende Vorsitzende des TV Blau-Gelb 90 und ihre beiden Schwestern Rieke (12) und Levke (15) turnen ebenfalls seit ihrer jüngsten Kindheit. "Ich mach eine Ausbildung zur Yoga-Übungsleiterin. Und da brauche ich auch einen praktischen Teil. Das darf ich dann immer mal im Turnverein machern. Die Probanden sind dann meine Trainingskameradinnen. Trotzdem will ich in diesem Jahr auch wieder den einen oder anderen Wettkampf turnen und wenn es klappt mich auch für die Sachsenmeisterschaft qualifizieren", hat Kim konkrete Ziele gesteckt. So langsam normalisiert sich auch die Situation nach dem Rückgang der Inzidenzzahlen und den Lockerungen des Lockdowns im Bad Dübener Turnverein. Das Training läuft seit einer Woche wieder normal. Lediglich Abstand und der Test der Trainer und Sportler erfolgt noch regelmäßig. "Wir sind froh, das wir wieder normal trainieren können. Das andere hat ja keiner mehr ausgehalten. Jetzt freuen wir uns auf die nächsten Höhepunkte im Verein", sagte Levke Stein. Und da haben die Blau-Gelben einiges vor. Mitte Juli startet eine Trainerdelegation zu einer Hilfsaktion zum Gymnastic-Club nach Swakopmund in Namibia. "Ein Ringegerüst ist bereits seit Februar im Container auf einem Schiff dorthin unterwegs. Jetzt haben wir die Information, das es in der kommenden Woche ankommen soll. Wir nehmen dann noch reichlich Turnbekleidung für die Turnerinnen und Turner, Riemchen für das Reck- und Stufenbarrenturnen sowie Magnesia und andere wichtige Utensilien für das Gerätturnen mit um den Sportlern zu helfen. Uns in Deutschland geht es da vergleichsweise deutlich besser", erzählte Trainerin Heike Lingner. In den Sommerferien folgen dann noch ein Jugendprojekt in Portugal, das Ostsee-Feriencamp auf der Insel Rügen, erste Wettkämpfe und einiges mehr.

nach oben nach oben