Altes Jahr verabschiedet und 2021 läuferisch begrüßt

Mit Abstand
Mit Abstand wurden die Urkunden vom Neujahrslauf überreicht.

Bad Düben. Traditionen muss und soll man pflegen. Wenn auch in diesem Jahr etwas anders. Und so gingen die Läuferinnen und Läufer sowie Walker des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben am Silvestertag individuell auf ihre letzte Heiderunde im alten Jahr. "Viele wollten vor dem Jahreswechsel noch einmal die Laufschuhe schnüren. Das konnten dann alle am letzten Tag des alten Jahres zwischen 14 und 16 Uhr. Mit Abstand und individuellen Laufstrecken", erzählte Ulrich Bresch, Abteilungsleiter Laufen und Walken im Bad Dübener Turnverein. Und so wie 2020 verabschiedet wurde, begrüßten die Läufer und Walker das neue Jahr. Gestern Nachmittag konnte jeder, der mit sportlichen Vorsätzen ins Jahr 2021 starten wollte, gleich entsprechenden Fakten liefern. "Alles lief wie beim Weihnachtslauf ab. In einem entsprechenden Zeitfenster am Neujahrsnachmittag gingen etwa 25 Läufer und Walker auf die fünf bis zwölf kilometerlangen Strecken im Naturpark Dübener Heide. Am Ende bekam jeder seine verdiente Urkunde. Diese coronasichere Variante ist zwar nicht schön, aber es ging diesmal nicht anders. Ich hoffe und wünsche, das sich die Lage in den nächsten Wochen langsam entspannt", so Bresch weiter. 2021 haben die Blau-Gelben einiges vor. Bereits Ende April lockt der Darß-Halbmarathon an der Ostsee und im Juli der Sachsentrail im Erzgebirge.

nach oben nach oben

2020: Corona brachte alles durcheinander - nur fünf Wettkämpfe, weil vieles ausfiel

OutdoortrainingIm März und April hielten sich die Geräteakrobaten wegen Corona mit Outdoortraining fit.

Bad Düben. Die Liste, mit den Aktionen und Wettkämpfen die in diesem Jahr wegen Corona nicht stattfanden ist deutlich länger, als die mit denen die durchgeführt wurden. Vieles hatte der 571-mitgliedergroße Verein geplant. Eigentlich. Das Jahr begann normal mit den üblichen Wettkämpfen. Beim Vogtlandcup in Pausa und beim Meißner Hallenturnfest gingen die Turnerinnen und Turner noch an die Geräte. Auch das Winter-Trainingscamp im Sportpark Rabenberg fand statt. Doch im März kam Corona und der Vereinssport wurde durch den Lockdown das erste mal lahmgelegt. Die Geräteakrobaten hielten sich erst mit Outdoortraining fit und stellten später auf Heimtraining einstellen. Die Trainer und Übungsleiter versorgten ihre Sportler mit Trainingsplänen und lustigen Challenges, damit nicht all zu viel Langeweile in den eigenen vier Wänden aufkam. "Die Mädchen und Jungen mussten von ihren Übungen Videos und Fotos machen und sie uns dann per Mail oder über die sozialen Medien zukommen lassen. Das klappte ganz gut und die originellsten Einsendungen erhielten später Gutscheine aus den Bad Dübener Geschäften. So konnten wir als Verein auch mal etwas die Geschäftswelt unterstützen, die sonst uns halfen", erzählte die stellvertretende Vereinsvorsitzende Wencke Stein. Recht schnell waren die Blau-Gelben nach em Lockdown wieder fit. Doch viele Wettkämpfe waren da schon gestrichen. Aber dafür stand den beiden Ostsee-Feriencamps in den Sommerferien auf der Insel Rügen nichts im Weg. Im September fand schließlich der Turn-Heidecup mit über 100 Mädchen und Jungen in Bad Düben statt. Anfang Oktober gab es dann noch die Bezirkseinzelmeisterschaft in Leipzig, wo sich sieben Turnerinnen für die Landesmeisterschaften qualifizierten. Diese wurden jedoch wegen der zweiten Coronawelle abgesagt. Letztlich blieben den Bad Dübenern in diesem Jahr nur fünf Wettkämpfe von sonst üblichen 20. Immerhin holten sie dabei 20 Gold-, 19 Silber- und 14 Bronzemedaillen. "Vieles ist aber auf der Strecke geblieben. Neben Wettkämpfen, musste auch das Jugendprojekt in Südafrika gestrichen werden und unser Hilfsprojekt mit Namibia wurde ins nächste Jahr verschoben. Und auch unser traditionelle Weihnachtsshow musste nach 17 Jahren erstmals abgesagt werden. Ende Februar soll sie als Wintershow über die Bühne gehen. Aber ob das stattfinden kann, weiß noch niemand", so Stein weiter. Auch die anderen Abteilungen im Turnverein mussten 2020 zurückstecken. Am wenigstens betroffen waren noch die Läuferinnen und Läufer. Die konnten beim Leipziger Brückenlauf, dem Sachsentrail im Erzgebirge, Stundenläufen und beim Darß-Marathon an den Start gehen. "Auch in diesem Jahr gab es wieder die Aktion Lauf geht's. Allerdings wegen der Pandemie mussten anfangs die Sportler für sich trainierten. Im Herbst schafften dann alle den Halbmarathon am Leipziger Auensee", erzählte Abteilungsleiter Ulrich Bresch. Jetzt ist die Vorfreude auf 2021 um so größer, auch wenn Corona immer noch das Leben bestimmt. "Leider sind bereits die ersten Aktionen für das nächste Jahr abgesagt. Auch das Internationale Deutsche Turnfest, wo wir eine Woche mit über 30 kleinen und großen Sportlern in Leipzig teilnehmen wollten. Wir hoffen jetzt einfach darauf das 2021 wieder mehr möglich ist als dieses Jahr", blickt Stein hoffnungsvoll ins nächste Jahr.

nach oben nach oben

Weihnachtslauf mit Abstand und Weihnachtsmann

Spaß am Videodreh
Im Ziel begrüßte der Weihnachtsmann Pauline Heßler nach fünf Kilometer mit Urkunde und Schokoladen­weihnachts­mann.

Bad Düben. Besondere Herausforderungen erfordern besondere Ideen. Unter diesem Slogan begannen die Läufer und Walker des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben vor zwei Wochen nach einer Möglichkeit zu suchen, den 167.Stunden- und Halbstundenlauf am 4.Advent nicht wegen der Corona-Pandemie abzusagen. Zu viel sei in diesem Jahr schon wegen Corona verschoben oder gänzlich gestrichen worden. "Eine Absage stand nicht zur Diskussion. Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, mit dem erforderlichen Abstand und Disziplin den Weihnachtslauf trotzdem starten zu können", erzählte Ullrich Bresch, Abteilungsleiter Laufen im Turnverein. Fündig wurde man bei einen der Läufchen an den Wochenenden. Läuferisch ist in der Dübener Heide nachmittags und an den Wochenende immer viel Betrieb. Läufer und Walker nutzen die Wanderwege des Naturparks zur sportlichen Betätigung. "Wenn nicht alle zusammen laufen können, dann wenigstens versetzt und mit Abstand", so Bresch weiter. Und so konnte jeder, der den vierten Advent sportlich angehen wollte, zwischen 9 und 11 Uhr von der Obermühle auf die Strecke gehen. Jeder wurde höchstpersönlich vom Weihnachtsmann auf die Runde geschickt. Den Teilnehmern standen verschiedene Strecken von drei bis zwölf Kilometer zur Auswahl. Zurück an der Obermühle empfang der Weihnachtsmann alle Läufer und Walker und überreichte mit Abstand die Urkunden und einen Schokoladenweihnachtsmann. Insgesamt nahmen 20 Frauen und Männer die Strecken unter ihre Läufer- oder Walkingsohlen. "Das war eine klasse Idee, das man wenigstens so auf die Strecke gehen kann. Vielen Dank an unseren Verein, dass das so ermöglicht wurde", sagte der Bad Dübener Frank Weimann. Auch Sven Reuter und Simone Thurecht aus Noitzsch nutzten den Sonntag zu einer Laufrunde in der Kurstadt. "Wir sind sonst eigentlich Stammgäste der Bad Dübener Läufe und Sympathisanten des Turnvereins. In diesem Jahr ist ja recht viel wegen Corona ausgefallen. Um so mehr sind wir glücklich, das die Bad Dübener hier eine Möglichkeit gesucht und gefunden hat, coronakonform den Weihnachtslauf zu starten", sagte Thurecht. Auch Turnerin Pauline Heßler nutzte den Lauf als Konditionstraining. "Wir dürfen ja zur Zeit auch nicht in der Turnhalle trainieren. So kann ich wenigstens meine Kondition etwas auf Niveau halten und mir fällt es dann nicht so schwer, wenn wir wieder loslegen dürfen", erzählte die 18-Jährige.

nach oben nach oben

Top die Wette gilt...!" - Turnverein gewinnt Wette gegen REWE-Supermarkt

Wette gegen REWEAndre Knische vom Bad Dübener REWE-Supermarkt freute sich, als Levke, Rieke und Wencke (v.l.) vom Turnverein mit über 173 Basteleien vorbeikamen.

Bad Düben. Der TV Blau-Gelb 90 Bad Düben gewann diese Woche eine Wette gegen Andre Knische, Inhaber des REWE-Supermarktes in der Kurstadt. Die fast 600 kleinen und großen Sportler des Vereins lieferten pünktlich vor dem 3. Advent 173 kleine und größere Advents- und Weihnachtsbasteleien im Markt ab. Gefordert waren mindestens 50. Als Gewinn erhielten die Geräteakrobaten 500 Euro für die Vereinskasse. "Das ist ja Spitze. Vor allem unsere Sportler aus den Abteilungen Vorschulsport, Gerätturnen und Senioren haben dazu beigetragen, das wir die Wette gewinnen konnten. Dafür bedanken wir uns als Vorstand bei allen die uns geholfen und zu Hause fleißig gebastelt haben", sagte Wencke Stein vom Vorstand. Das Geld will der Verein in einen Überraschungeausflug im kommenden Jahr investieren, weil in diesem Jahr wegen Corona vieles ausfiel und abgesagt werden musste. Top, die Wette gilt! So hieß es vor zwei Wochen in der Kurstadt. Andre Knische forderte dabei den TV Blau-Gelb 90 Bad Düben heraus. "Normalerweise bestand die Aufgabe darin, das sich mindestens 50 als Weihnachtsmann und Nikoläuse verkleidete Vereinsmitglieder vor unserem Markt versammeln und gemeinsam ein Weihnachtslied anstimmen. Aber die Corona-Pandemie hat diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht, weil wir uns derzeit nicht in solchen großen Menschenansammlungen treffen dürfen. Deswegen habe ich die Wette umformuliert und dem Turnverein die Aufgabe gestellt, mindestens 50 Advents- und Weihnachtsbasteleien bei uns abzugeben", so Knische. Die Mitglieder des Turnvereins setzen sofort alle Hebel in Bewegung und informierten ihre Abteilungen. Wie Wencke Stein informierte, stand schon zwei Tage nach dem Aufruf fast die Hälfte der geforderten Adventsgeschenke im Vereinsraum. Schnell wurden es mehr und am Ende wurden fast 150 Geschenke für die Übergabe an den Supermarkt gezählt. "Es waren viele wunderschöne Sachen dabei. Vom großen Weihnachtsstern, Adventsgestecke, Kerzenhalter über Windlichter bis hin zu selbstgemachten Bilderrahmen war alles dabei", erzählte Stein. Die ganzen Basteleien können jetzt im REWE-Supermarkt gegen eine kleine Spende mit nach Hause genommen werden. Den Erlös will Andre Knische dem Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig spenden.

nach oben nach oben

TV90-Weihnachtsmobil unterwegs - Coronabedingte Trainingspause lässt Turnverein kreativ sein

Spaß am Videodreh
Das TV90-Weihnachtsmobil-Team mit Schneemann, Grinch und Weihnachtsmann.

Bad Düben. In den Sporthallen der Region ist seit Anfang November coronabedingt das Licht ausgegangen. Kein Vereinssport, keine Wettkämpfe. Sehnsüchtig warten tausende von kleinen und großen Sportlern endlich auf ein Zeichen aus der Politik, wann und wie es wieder mit dem organisierten Sport weiter gehen kann. Weil das nicht so ist, rauchen vielerorts auch die kreativen Köpfe, damit Trainer, Übungsleiter im engen Kontakt mit ihren Sportlern bleiben können, damit Mitglieder nicht austreten und motiviert in die Zukunft blicken. Da werden über die sozialen Medien Fitnessaufgaben gestellt oder virtuelles Training abgehalten. Auch der Turnverein Blau-Gelb 90 aus Bad Düben ist notgedrungen auch hier schon lange kreativ unterwegs. Aktuell läuft seit dem 1.Dezember eine große Kalendertürchenaktion. "Bis zum 24. Dezember geht auf unserer Homepage, auf Facebook und im Whats-App-Status unserer Trainer und Übungsleiter jeden Tag ein neues Türchen auf, wo verschieden Bewegungsaufgaben wie Liegestütze, Klappmesser, eine Pyramide bauen oder eine Wanderung mit der ganzen Familie ausgeführt werden müssen. Die werden in einem separaten PDF-Kalender, den man auf unserer Homepage findet, notiert und das Blatt gestaltet. Nach mindestens 20 ausgefüllten Türchen, können unsere Sportler das ihrem Trainer zukommen lassen und die schönsten Exemplare werden anschließend prämiert", erzählte Wencke Stein vom Vorstand. Doch es ist nur eine von mehreren Aktion, die der rührige Turnverein auf die Beine stellt. Weil bis Ende des Jahres niemand mehr in die Sporthalle zurückkehrt, haben sich die Erwachsenen für ihre Nachwuchsathleten noch etwas besonderes einfallen lassen. In der Adventszeit geht das TV90-Weihnachtsmobil mit Schneemann, Grinch und Weihnachtsmann auf Geschenketour und statten allen Kindern und Jugendlichen des Vereins einen kurzen Besuch ab. Natürlich coronakonform und mit Abstand. "Wir haben fast 400 Kinder und Jugendliche in unseren Reihen. Trotzdem haben wir uns vorgenommen, alle bis zum Weihnachtsfest zu besuchen und ihnen mit Abstand und unter Einhaltung der Coronaregeln ein kleines Geschenk vom Verein zu überreichen. Da viele auch außerhalb von Bad Düben und des Landkreises wohnen, wird das wohl einige Zeit in Anspruch nehmen. Aber wir sind uns sicher alle freuen sich über die Geste und halten bis zum nächsten Wiedersehen in der Turnhalle durch", sagte Diana Apitzsch von der Vorschulsportabteilung.

Schaut Euch 11 Bilder vom Weihnachtsmobil in einer Galerie an.

nach oben nach oben

Wegen Corona wird traditionelle Weihnachtsshow in den Februar verschoben - und fällt nun doch aus, siehe oben

Veranstaltungsplakate werden gezeigtDie Turnerinnen Charlotte (rechts) und Neele (links) mit dem alten und dem neuen Veranstaltungsplakat.

Bad Düben. Weil die traditionelle Weihnachtsshow des Bad Dübener Turnvereins Blau-Gelb 90 in diesem Jahr nicht wie gewohnt am zweiten Adventssonntag im Heide Spa über die Bühne gehen kann, tüfteln die Sportler derzeit an einer alternativen Variante. Und die ist für das letzte Februarwochenende geplant. Aus der Weihnachtsshow "Advent, Advent..." wird dann die Show "Winterkinder". Das haben die Verantwortlichen des Vereins festgelegt. Derzeit wird intensiv am neuen Programm, Musikschnitt und vielen anderen gearbeitet. Aber das geschieht aktuell nur über die sozialen Medien oder Videoanrufen. Denn den Sport ist wie so vieles schon wieder lahmgelegt. "So langsam reicht es jetzt. Alle brauchen ihre sozialen Kontakte wieder. Wir können nur hoffen da gut durchzukommen, das sich keine Kinder abmelden und das sich auch die finanziellen Einbußen in Grenzen halten", sagte die stellvertretende Vereinsvorsitzende Wencke Stein. Denn mittlerweile musste alle Drucksachen wegen der Absage der Weihnachtsshow neu gedruckt werden. Jetzt drücken alle Geräteakrobaten die Daumen, das die neue Wintershow Ende Februar stattfinden kann. "Weil das Thema gewechselt wurde, mussten wir einige Musiktitel ändern und dadurch auch das Programm selbst. Die Tanzchoreografien passen wir zur Zeit an die neue Musik an. Und wenn wir wieder in die Halle können, dann müssen wir das mit den Mädels neu fertigmachen", sagte Maxi Herrmann von der Abteilung Dance. Dennoch ist man sich im Bad Dübener Turnverein sicher, dass die Show nicht wie gewohnt mit 400 Zuschauern pro Show über die Bühne gehen kann. Erstmals seit 2003 werden mit Hygienekonzept nur 172 Zuschauer pro Show im Saal sitzen. Mit Abstand, dafür aber ohne Maske. Deswegen wird es ausnahmsweise eine dritte Show zeigt. Viel zeit zum Luft holen, bleibt den Blau-Gelben danach nicht. Denn der Turnverein feiert 2021 sein 30.Bestehen. Dazu laufen parallel schon die ersten Planungen. Die große Festsitzung im Heide Spa musste wegen der Verschiebung der Weihnachtsshow jetzt auf den 16. April verschoben werden, im Juli gibt einen großen Familiensporttag mit Badewannenrennen im Natursportbad sowie weitere kleine Veranstaltungen rund um das Jubiläum. Die Weihnachtsshow im nächsten Jahr geht dann als große Geburtstagsshow über die Bühne. Dann aber hoffentlich ohne Abstand und gewohnt wie immer.

nach oben nach oben

Filmemacher dreht Video zu 30 Jahre Turnverein

Spaß am Videodreh
Spaß am VideodrehBeim Videodreh für das 30-jährige Jubiläum hatten alle viel Spaß.

Bad Düben. Da staunte nicht nur Filmemacher Hans-Georg Marschner, sondern auch die kleinen und größeren Geräteakrobaten selbst. Beim Videodreh für das 30-jährige Jubiläum des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben im kommenden Jahr stand plötzlich Turnvater Jahn höchstpersönlich in der Tür. Marschner nutzte die Chance und nahm den Gründer des Turnens gleich mit der Kamera auf. "Unser Verein feiert im nächsten Jahr das 30.Jubiläum und 173 Jahre Turnen in Bad Düben. Über letztere Zahl ist man sich nicht sicher. Die einen sagen das schon seit fast 185 in der Kurstadt geturnt wird, andere weniger. Aber für uns ist es eigentlich egal. Wir haben bald 30. Geburtstag. Und dafür haben wir ein Video gedreht, das an den Film von vor zehn Jahren ansetzt", erklärte Wencke Stein vom Vorstand. Bevor der neuerliche Lockdown den Vereinssport in diesem Jahr zum zweiten mal lahmlegt. wollte man das Filmchen im Kasten haben. Und so ging es vor wenigen Tagen mit Koffer, Rucksäcken und Aktiven einmal quer durch die Stadt. "Der erste Drehort war der Bahnhof. Dort haben wir herumgeturnt und so getan, als wenn wir auf den Zug warten. Dann ging es zum Paradeplatz und zum Abschluss in die Turnhalle. Dort wurden Aufnahmen gemacht, wie wir turnen und viel Spaß haben. Aber mehr dürfen wir noch nicht verraten", erzählte Turnmaus Betty Sehmisch. Das Filmmaterial soll dann an den bereits im Jahr 2011 gedrehten Film anschließen. "Der ist elf Minuten lang und zeigt auf lustige Art und Weise wie damals vermutlich das Turnen mit Turnvater Jahn nach Bad Düben kam", so Stein weiter. Für die rund 561 Mitglieder geht es jetzt erneut in eine ungewollte Zwangspause. Wettkämpfe sind gestrichen und das Training abgesagt. Die Sachsenmeisterschaften, wo sich wieder sieben Turnerinnen des Bad Dübener Turnclubs qualifiziert haben sind gestrichen und die Weihnachtsshow muss auf Februar verschoben werden. Kleine und große Mitglieder sind total verzweifelt. "Vielmehr aber sind wir aber auch wütend, das auch das Training nicht stattfinden kann, obwohl wir gute Hygienekonzepte haben und viel besser Abstand halten und in kleinen Trainingsgruppen üben könnten. Kein Wunder dass die Kinder langsam die Lust und Motivation verlieren", beklagt sich Stein.

nach oben nach oben

Bad Dübener "Lauf geht's"-Teilnehmer im Ziel

Bad Dübener Lauf geht's TeilnehmerDie Bad Dübener Lauf geht's Teilnehmer Ulli, Harry, Werena, Kermit, Yvonne und Stefan vor dem Leipziger Halbmarathon.

Bad Düben/Leipzig. Mit dem Halbmarathon am Leipziger Auensee ging jetzt die diesjährige Laufaktion "Lauf geht's" zu Ende. 60 Leipziger und eine handvoll Bad Dübener Läufer und Walker gingen dabei beim großen Finale auf den Rundkurs durch den Auewald an den Start. Im vergangenen Jahr waren es noch deutlich mehr. Allein Leipzig nahmen fast 300 und in Bad Düben 30 Sportler teil. "Corona hat uns dieses Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Anmeldephase war mitten im Ausbruch der Pandemie. Aber wir haben es trotzdem versucht ordentlich durchzuziehen und sind jetzt froh alle im Ziel zu haben", sagte Organisator Jörg Matthe vom Leipziger Laufladen. Sechs Monate hatten am Bad Dübener Standort Harry Waage und Werena Hanke aus Delitzsch, Yvonne Schröder aus Zschepplin und Kermit Behnisch aus Bad Düben mit ihren Trainern Stefan Eichelkraut und Ullrich Bresch trainiert. Ziel war es einen Halbmarathon zu schaffen. Es wurde strikt nach Trainingsplan trainiert. Bis zu drei Mal alleine und dienstags immer in der Gemeinschaft im Bad Dübener Kurpark. "Die Ausdauer und die Kondition wurden so langsam gesteigert", sagte Trainer Ullrich Bresch. Nach sechs Monaten war es soweit. Eigentlich sollte das große Finale beim Leipziger Halbmarathon am Völkerschlachtdenkmal steigen. Doch der wurde mangels Teilnehmer abgesagt. Um so mehr freuten sich die Sportler auf die Organisation ihres Finales am Auensee. Und das Team um den Leipziger Jörg Matthe legten sich mächtig ins Zeug. Ließen personalisierte Medaillen und Urkunden anfertigen, maßen eine Strecke aus und organisierten Zeitmessung und Verpflegung. "Das ist heute mein erster Halbmarathon. Ich bin schon ein wenig aufgeregt. Denn so lange bin ich noch nie gerannt", sagte Yvonne Schröder. Doch alle Bad Dübener kamen bei idealem Laufwetter ins Ziel. Die Läufer Harry Waage nach 2:15 h und Yvonne Schröder nach 2:21 h. Die Walker Werena Hanke nach 3:04 h und Kermit Behnisch beendet seinen 10 km Walk nach 1:54 h. "Für mich war es eine ganz besondere Herausforderung. Ich habe über die sechs Monate zehn Kilo verloren. Ich will noch weiter runter. Deswegen mache ich weiter und starte nächstes Jahr dann beim Halbmarathon", sagte der Verwaltungschef des Mediclin Waldkrankenhauses Bad Düben, das die Akteure medizinisch betreute. Einige der Läufer und Walker wollen jetzt beim Bad Dübener Turnverein weiter ihre Runden drehen. Dort trainieren bereits 30 Läufer und Walker, die über das Laufprojekt im vergangenen Jahr in den Verein gekommen sind. Seitdem sind sie regelmäßig auf den Laufstrecken der Republik unterwegs. Im April 2021 geht es dann wieder los. Zum vierten Mal heißt es dann wieder "Lauf geht's". Die Anmeldungen starten im Dezember.

nach oben nach oben

Bad Dübener Turnverein verschiebt Hilfsprojekt für Namibia coronabedingt auf 2021

Anna, Josie, Neele und LeonieAnna, Josie, Neele und Leonie (von links) vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben haben die Hilfsgüter gepackt.
Gymnastik-Club SwakopmundDurch Corona hat der Gymnastik-Club Swakopmund rund die Hälfte seiner Turnerinnen und Turner verloren.
Gymnastik-Club SwakopmundMoses, Frans, Romio und Emil vom Gymnastik-Club Swakopmund trainieren pro Woche zwei bis drei Mal im Dome.

Bad Düben. Die Flüge waren gebucht. Die Pension reserviert. Eigentlich wollten nächste Woche sieben Trainer, Betreuer und Turnerinnen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben ihre lange geplante Reise nach Namibia antreten. Im Gepäck jede Menge Gymnastikanzüge, Riemchen, Magnesia, Trainingsanzüge und Geldspenden. Damit wollen die Kurstädter den Gymnastic-Club in Swakopmund unterstützen. "Lange war das Land in Afrika wegen der Coronainfektion für Touristen geschlossen. Langsam geht das aber wieder los. Aber für uns ist das aktuell noch nicht machbar. Es gibt zwar vereinzelt Flüge aber im Vorfeld braucht man einen maximal sieben Tage alten negativen Coronatest. Das wäre alles kein Problem. Aber nach fünf Tagen in Namibia, müssten wir uns dort alle noch einmal testen lassen. Das sehen wir skeptisch, weil wir nicht wissen, mit was die dort testen. Bei einem positiven Fall hängen wir dann dort fest. Das Risiko wollen wir nicht eingehen und haben unsere Tour auf 2021 verschoben", erzählte die stellvertretende Vereinsvorsitzende Wencke Stein. Beim Gymnastic-Club in Swakopmund nahm man die Verschiebung zwar traurig aber mit Akzeptanz auf. "Wir können das nachvollziehen und freuen uns jetzt auf 2021, wenn die Bad Dübener zu uns kommen. Wir wollen ihn hier alles zeigen wie wir trainieren und uns gegenseitig austauschen", sagte Dione Richtl vom dortigen Club. In Namibia hat Corona schlimme Folgen hinterlassen. "Bei uns in Swakopmund sind viele Firmen und Geschäfte, vor allem die die mit Tourismus ihr Geld verdienen, kaputt gegangen. Unser Turnclub hat das Glück gehabt, das die Miete für die Turnhalle verringert wurde und ein Elternpaar dem Club ein Darlehen gegeben hat. Trotzdem haben wir mittlerweile etwa die Hälfte unserer Sportler verloren und die andere Hälfte kann nicht den kompletten Beitrag für das Turnen ihrer Kinder aufbringen, weil sie keine Arbeit mehr haben. Auch wir Trainer haben weniger Stunden und verdienen nur noch dreiviertel unserer normalen Einkünfte. Aber das Turnen geht weiter. Viele unterstützen uns, weil die Kinder viel Bewegung brauchen. Wir halten uns an Distanz, desinfizieren uns regelmäßig und üben in kleinen Gruppen weiter. Alles in allem haben wir noch Glück, das wir nicht komplett kaputt gegangen sind. Wir haben noch unseren Turnverein und kämpfen weiter", schrieb Dione Richtl. Im vergangenen Jahr wurden die Blau-Gelben auf den Gymnastik-Club Swakopmund aufmerksam, weil der ehemalige DDR-Nationalturner Bernd Jäger in Swakopmund vier Wochen lang als Trainer half. Jäger selbst ist Deutscher Mehrkampf- und Reckmeisters der DDR von 1975, der 1974 zur Weltmeisterschaft in Varna seinen bis heute anerkannten Jäger-Salto präsentierte. Nach seiner Reise berichtete er auf der Plattform von www.gymmedia.de von Eckhard Herholz über seine Erlebnisse in Afrika. Dort schrieb er, das es in dem afrikanischen Land an vielem fehlt. So unter anderem an korrekter Turnkleidung, Riemchen und Magnesia für das Reck- und Stufenbarrenturnen sowie auch an finanziellen Mitteln. Teilweise trainieren die Afrikaner noch an Turngeräten aus den 1940er-Jahren. Der Bad Dübener Turnverein las den Bericht, knüpfte Kontakt und startete ein Hilfsprojekt.

Gymnastik-Club SwakopmundDie Trainer kämpfen derzeit um jedes einzelne Mitglied. Durch Corna haben sie die Hälfte ihrer Sportler verloren.

 

nach oben nach oben

Sieben Turnerinnen qualifizieren sich für Sachsenmeisterschaft

Leonie Nannt, Sylvia Werner, Rieke SteinLeonie Nannt, Sylvia Werner, Rieke Stein
Anna Mannke, Levke Stein, Neele NenitschkaAnna Mannke, Levke Stein, Neele Nenitschka
Marie Rahn, Pauline HeßlerMarie Rahn, Pauline Heßler

Leipzig. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mit Rieke Stein, Leonie Nannt, Levke Stein, Neele Nenitschka, Anna Mannke, Marie Rahn und Pauline Heßler lösten gleich sieben Turnerinnen des TV Blau-Gelb 90 bei den Bezirkseinzelmeisterschaften in Leipzig ihre Tickets für die Sachsenmeisterschaft am 22.November in Chemnitz. Obwohl im Vorfeld mit Elisa Ertel, Josie Eckenigk und Cora Rother gleich drei Leistungsträger ausfielen, präsentierten sich alle anderen in Topform. "Durch Corona und den damit verbundenen Wegfall von Trainingseinheiten und Wettkämpfen, wussten wir alle nicht, wie die Konkurrenz sein wird. Aber wir sind da gut durchgekommen und konnten unser Leistungsniveau gut ausschöpfen", sagte der Trainer. Den Anfang machten die jüngsten der Leistungsklasse (Lk) 3 der Altersklasse 12/13. Hier dominierte die 13-jährige Leonie Nannt ihre Konkurrenz nach belieben. Mit über einem Punkt Vorsprung und der besten Balkenkür des Tages gewann Leonie mit 52,55 Punkten ihren Wettkampf. Auf Platz fünf turnte sich Rieke Stein mit 49,90 Punkten. Auf Platz neun kam Sylvia Werner mit 48,80 Punkte, die sich durch einen Balkensturz die Qualifikation vermasselte. Souverän zeigte sich auch Anna Mannke in der Lk 2 AK 14/15. Hier entwickelte sich von Beginn an ein spannendes Battle mit Dauerkonkurrentin Nele Lesener aus Markkleeberg. Am Ende hatte die Markkleebergerin etwas mehr Glück und siegte vor Anna, die mit 50,55 Punkten die Silbermedaille gewann. Eine Überraschung war der Ausgang der Lk 3 AK 14/15. Levke Stein und Neele Nenitschka hatten die vergangenen Wochen für ein konzentriertes Training genutzt. Den Lohn holten sich beide jetzt in Leipzig ab. Levke gewann mit 49,50 Zählern die Bronzemedaille. Vereinskameradin Neele Nenitschka wurde mit 49,05 Punkten Vierte. "Ich freue mich hier besonders für Neele. Sie hat in den vergangenen Monaten einen großen Sprung nach vorn gemacht. Heute hat sie dafür den Lohn bekommen und darf zum ersten mal zur Sachsenmeisterschaft fahren", freute sich Kampfrichterin Anke Heinicke mit. Und auch in der Lk 3 AK 18-29 konnten sich beide Bad Dübener Vertreter trotz Balkonsturz vorn platzieren. Marie Rahn gewann mit 49,25 Punkten Silber und Pauline Heßler landete mit 48,20 Punkten auf Platz vier. Einen Tag später durften dann die Jüngsten der Lk 4 an die Geräte in der Leipziger Leplaystraße. Bei den bis Elfjährigen turnte Annika Sachse einen soliden Vierkampf und belohnte sich mit 48,60 Punkten und der Silbermedaille. Fabiane Runzer wurde mit 47,10 Punkten Sechste. Bei den 12/13-Jährigen überraschte Margarete Müller mit 48,20 Zählern und der Silbermedaille ihre Trainer. Jara Smykalla verpatzte Balken und fiel am Ende auf Platz sieben mit 47,70 Punkten zurück. Laura Henger turnte in Leipzig das erste mal bei einer Bezirksmeisterschaft und belohnte sich nach guten Vierkampf mit 47,65 Punkten und Platz acht. In den kommenden Wochen müssen die Blau-Gelben nun wie in jedem Jahr den schwierigen Spagat zwischen der Vorbereitung für die Sachsenmeisterschaft und der Weihnachtsshow hinbekommen.

Fabiane Runzer, Annika SachseFabiane Runzer, Annika Sachse

Jara Smykalla, Margarete Müller, Laura HengerJara Smykalla, Margarete Müller, Laura Henger

 

nach oben nach oben

15. Turn-Heidecup erfolgreich durchgeführt

Turn-Heidecup FinaleTurn-Heidecup Finale in Bad Düben

Bad Düben. 84 Mädchen und Jungen gingen beim Finale des 15.Turn-Heidecup beim TV Blau-Gelb 90 Bad Düben in zwei Durchgängen an die Geräte. Unter besonderen Hygienevorschriften durften wir diesen Wettkampf ausrichten. Da die beiden anderen Wettkämpfe in Mügeln und Eilenburg wegen Corona ausfielen, gab es in diesem Jahr nur das Finale. Und alle waren glücklich, endlich wieder mal ihre Leistungen den Zuschauern, die ausschließlich aus Eltern, Geschwistern und Großeltern bestanden zu zeigen.

Ergebnisse

Goldmedaille
Ak7 Mira Saitenmacher, Ak8 Charlotte Blaas, Ak9 Jasmin Schmidt, Ak10 Lea Gerisch, Ak11 Johanna Blaas, Lk4 bis 11 Jahre Annika Sachse, Lk4 Ak 12/13 Jara Smykalla (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben), Lk4 Ak 14/15 Laura Brink (SG Mügeln), Lk4 18+ Jessica Kästner, Lk3 Ak 12/13 Rieke Stein, Pauline Heßler, Lk3 Ak14/15 Levke Stein, Lk2 Ak 14/15 Anna Mannke,Lk2 Ak 16/17 Josie Eckenigk (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben), Ak7 Arne Weber (SG Mügeln), Ak 8/9 Felix Füßler Lk4 Ak 12/13 Bastian Körtge (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben)

Silbermedaille
Ak 7 Martha Hoppe, Ak8 Florentine Heimbold, Ak9 Betty Sehmisch, Ak10 Fine Dietrich, Ak11 Paloma Höfling, Lk4 bis 11 Jahre Fabiane Runzer, Lk5 Ak 12/13 Margarete Müller, Lk4 Ak 14/15 Neele Dietrich, Lk3 Ak 12/13 Leonie Nannt, Lk3 Ak14/15 Neele Nenitschka, Ak7 Semino Körtge, Ak 8/9 Maximilian Sonntag, Lk4 Ak 12/13 Leon Körner (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben)

Bronzemedaille
Ak7 Mira Michael (SG Mügeln), Ak8 Stella Haubold, Ak9 Emma Köckeritz (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben), Ak10 Romy Walla (SG Mügeln), Ak11 Lara Waldorf, Lk4 Ak 12/13 Laura Henger, Lk4 Ak 14/15 Laura Körner, Lk3 Ak 12/13 Sylvia Werner, Ak7 Dominic Ott, Ak 8/9 Etienne Bullin (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben)
Herzlichen Glückwunsch!

Wir bedanken uns bei allen Helfern an der Kuchentheke, Tobi von der Auswertung, den Kampfrichtern und bei denjenigen die den Wettkampf vor- und nachbereitet haben!

Schaut Euch 118 Bilder vom Turn-Heidecup in einer Galerie an.

nach oben nach oben

Bad Dübener Laufgruppe erfolgreich beim Darß-Marathon

Laufgruppe beim MarathonDie Laufgruppe des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben beim Darß-Marathon.

Fischland Darß. Eigentlich wollten die Läuferinnen, Läufer und Walker der Laufgruppe des Bad Dübener TV Blau-Gelb 90 schon im April beim Darß-Marathon an der Ostsee starten. Doch Corona machte den Plan zunichte. Die Veranstalter verschoben die 15.Auflage des Laufes schließlich in den September. Und so nutzten die Blau-Gelben die Zeit zum Training in der Dübener Heide. Mit Erfolg wie sich am Wochenende herausstellte. Denn da fand der Darß-Marathon/Halbmarathon statt. Bei idealen Witterungsbedingungen gingen insgesamt 1500 Sportler auf den verschieden Strecken im Naturschutzgebiet Vorpommersche Boddenlandschaft an den Start. "Es war bisher eines meiner schönsten Läufe überhaupt. Tolle Stimmung, super Strecke und eine dufte Truppe", schwärmte Läuferin Simone Kanitz. Den größten Respekt hatte Frank Weimann. Denn der Teilnehmer der LVZ-Aktion "Lauf geht's" aus dem vergangenen Jahr wollte sich zum ersten Mal an einem Marathon über 42,195 Kilometer versuchen. "Das war schon echt eine Herausforderung. Ich habe vorher bis 28 km im Training und Wettkampf geschafft. Jetzt wollte ich den klassischen Marathon versuchen", sagte Weimann vor dem Start. Auf der Strecke kam er gut zurecht. Nach knapp 30 Kilometer quälten ihn die ersten Muskelkrämpfe. Doch er biss sich bis ins Ziel durch und überquerte die Ziellinie nach 4:40,58 Stunden. "Ich bin total glücklich. Es war ein toller Ausflug mit einer super Gruppe. Nächstes Jahr bin ich wieder mit dabei", sagte Weimann im Ziel. Aber auch die Bad Dübener Läuferinnen und Läufer auf der Halbmarathondistanz kamen alle glücklich ins Ziel. Schnellster der Bad Dübener Laufgruppe bei den Männern war auf Platz 208 Lars Hienzsch in 1:59,56 h. Weitere Laufzeiten: 234. Olaf Prautzsch 2:03,31 h, 236.Jens Wunderlich 2:03,55 h, 260.Andre Dietrich 2:08,44 h, 283.Ullrich Bresch 2:14,51 h. Bei den Frauen überquerte Simone Kanitz als 80. in 2:05,52 h das Ziel als erste Bad Dübenerin. Ihr folgten auf Platz 90 Grit Schlaak 2:06,59 h, 138.Claudia Emmert 2:18,32 h, 174.Christiane Freudenthal 2:27,10 h, 191.Manuela Klemm 2:40,41 und auf Platz 194 Carola Rabe mit 2:43,35 h. Auf der 10-Kilometerstrecke schaffte es Tina Jungchen mit 59:55 Minuten und Platz 99 unter die begehrte Ein-Stunden-Marke. "Eine tolle Organisation, ein schöner Lauf und wir kommen im nächsten Jahr alle wieder", freut sich Claudia Emmert schon auf den nächsten Laufausflug an die Ostsee.

Übrigens....wer Lust am laufen und walken hat, kann immer dienstags um 18 Uhr zum Bad Dübener Froschbrunnen (ab November in der Turnhalle Durchwehnaer Straße) kommen und sich in die Lauf- und Walkinggruppe einreihen.

Schaut Euch 25 Bilder vom Darß-Marathon in einer Galerie an.

nach oben nach oben