Top, die Wette gilt! Turnverein gewinnt Bastel-Wette gegen Rewe

Bastelteam und BasteleiMarktleiter André Kniesche freute sich über die vielen weihnachtlichen Basteleien, die Wencke Stein und Andrea Körner vom TV90 vorbeibrachten.

Bad Düben. Die kleinen und großen Mitglieder des Bad Dübener Turnverein Blau-Gelb 90 können jubeln. Sie haben diese Woche die Wette gegen André Kniesche vom Supermarkt Rewe in der Kurstadt gewonnen. Pünktlich in der dritten Adventswoche lieferten Wencke Stein vom Vorstand sowie Übungsleiterin Andrea Körner exakt 211 weihnachtliche Basteleien im Markt ab. Gefordert waren mindestens 50, was die Blau-Gelben um das Vierfache übertrafen. Als Wetteinsatz kassierten die Sportler 500 Euro für die Vereinskasse. "Das Geld kommt wie gerufen. Wir wollen unseren Sportlern noch eine kleine Weihnachtsüberraschung übergeben. Leider musste unsere Weihnachtsshow ja wie schon 2020 wegen Corona wieder abgesagt werden. Auch alle Wettkämpfe fällen derzeit aus. Deswegen freuen wir uns, das wir damit unsere kleinen und größeren Aktiven etwas aufmuntern können", sagte Wencke Stein. Top die Wette gilt! Vor drei Wochen flatterte die Wette beim Turnverein ein. Marktchef André Kniesche forderte dabei die Sportler des Turnvereins auf in Größenordnungen zu basteln. "Mindestens 50 weihnachtliche Bastelstücke müssen gefertigt werden. Dann ist die Wette gewonnen. Als Belohnung gibt es einen ordentlichen Vereinszuschuss", kündigte Kniesche an. Doch der engagierte Marktchef hat noch mehr im Sinn mit den gebastelten Weihnachtsmännern, Schneemännern und Co. Alles das was die Blau-Gelben in den heimischen Bastelstuben schufen, wird diese Woche im Markt gegen eine Spende an die Kunden abgegeben. Und diese Summe spendiert André Kniesche an das Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig. "Dort wird auch jeder Euro gebraucht. Deswegen unterstütze ich die Einrichtung schon seit ein paar Jahren", sagte Kniesche. Für die Bad Dübener Turner, Tanzmädchen, Senioren und Vorschulkinder war die Aktion Ehrensache. "Wir haben so viele schöne Sachen zusammen bekommen. Weihnachtsmänner und Schneemänner aus Holz, Gestecke und vieles andere mehr. Eine tolle Aktion und für alle Seiten ein tolles Erlebnis", sagte Wencke Stein. Für die Bad Dübener Sportler geht es dagegen aktuell sehr ruhig zu. Die erneuten Einschränkungen lassen derzeit nur Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren in den Sporthallen trainieren. Das ermuntert die Blau-Gelben wieder zu neuen Ideen, damit alle den Kontakt zum Verein nicht verlieren. Deswegen wird auch wieder einiges in die Natur verlagert, damit auch alle über 16 Jahren teilnehmen können. "Manche Bestimmungen sind in unseren Augen sehr unüberlegt. Warum darf das 16-jährige Kind in die Halle und das 17-Jährige, was oft auch noch in die gleiche Schulklasse geht nicht? Das kann dir keiner erklären. Wir haben ein gutes Hygienekonzept, lassen keine Eltern oder Zuschauer in die Halle, desinfizieren die Geräte nach besten Gewissen, kontrollieren Testnachweise und dann solche Entscheidungen. Dafür sitzen immer viele Fußballfans in den Stadien. Das verstehen mittlerweile auch die Kinder nicht mehr", so Stein.

nach oben nach oben

Bad Dübens Turnverein verschiebt sportliches Hilfsprojekt mit Namibia schon wieder

171. Bad Dübener Stundenlauf

Bad Düben. Die erneute Verschiebung des sportlichen Hilfsprojektes zwischen dem TV Blau-Gelb 90 Bad Düben und dem Gymnastik-Club Swakopmund in Namibia hat einen Grund: Omikron. Wegen dem Ausbruch einer neuen Virusmutante im südlichen Afrika, hat der Bad Dübener Turnverein jetzt seine Reise, die für den 11. bis 21. Dezember geplant war erneut verschoben. "Alles war gepackt und wir waren startklar. Leider machen die aktuellen Entwicklungen die Reise nach Namibia nun schon zum dritten Mal nicht möglich. Aktuell darf man zwar noch überall dort einreisen, aber bei der Rückkehr nach Deutschland drohen uns zwei Wochen Quarantäne. Das kann sich niemand von uns leisten, weil alle noch in Arbeit sind", sagte Wencke Stein vom Vorstand. Die kurzfristige Absage sorgte erneut für Enttäuschung auf beiden Seiten. Denn seit Oktober 2020 versuchen die Blau-Gelben nach Namibia zu kommen. Und immer wieder sorgten die Coronazahlen, entweder in Deutschland oder in Afrika für eine Verschiebung der Reise. "Wir müssen jetzt erneut einen Termin finden. Jetzt planen wir für 2022 gleich zwei Reisen. Einmal im April und die andere im Oktober. Irgendwann muss das ja mal klappen", hofft Stein.

nach oben nach oben

Weihnachtswette mit Rewe läuft

Bastelteam und BasteleiDie kleinen und großen Mitglieder haben in den vergangenen Wochen viele tolle Sachen gebastelt.

Bad Düben. Der Bad Dübener Supermarkt Rewe hat mit uns gewettet, das wir es nicht schaffen, bis zum 6. Dezember mindestens 50 weihnachtliche Basteleien zusammenbekommen, die dann die Woche drauf bei Rewe zugunsten des Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig gegen einen kleinen Obolus erworben werden können. Mittlerweile läuft die Aktion in allen Abteilungen unseres Turnvereins. Viele kleine und große Sportler haben bereits ihre Basteleien vorbeigebracht. Es waren viele wunderschöne Dinge dabei. Ein kleine Auswahl gibt es hier. Wenn wir die Wette gewinnen, und das werden wir, denn mittlerweile haben wir bereits über 100 weihnachtliche Basteleien zusammengetragen, freuen wir uns über 500 Euro und das Kinderhospiz über eine Spende von Rewe.

Vielen Dank an alle, die sich bisher daran beteiligt haben!

nach oben nach oben

Weihnachtsmann beim 171. Stundenlauf am Start

171. Bad Dübener StundenlaufBeim 171. Bad Dübener Stundenlauf im Kurpark führte pünktlich zum 1. Advent der Weihnachtsmann das Läuferfeld an.

Bad Düben. Statt wie sonst immer am vierten Advent fand der 171. Bad Dübener Stundenlauf als Weihnachtslauf diesmal schon am ersten Adventssonntag statt. Die Laufabteilung des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben hatten eingeladen und so folgten knapp 20 Läuferinnen, Läufer und Walker der Einladung in den Bad Dübener Kurpark. Und ein ganz besonderer Gast ließ es sich nicht nehmen die Läufergruppe auf den 1,4 kilometerlangen Rundkurs zu schicken. Der Weihnachtsmann höchstpersönlich freute sich über so viel Sportlichkeit und joggte gleich eine Runde mit. Musste sich dann aber verabschieden, aber nicht ohne eine kleine Überraschung für alle Teilnehmer dazulassen. Gemütlich ging es bei Temperaturen um die Nullgradgrenze auf die ersten Runden. Olaf Prautzsch und später Frank Weimann sorgten für zügige Rundenzeiten. Nach einer Stunden blieb der Kilometerzähler für beide bei 11 200 Meter stehen. Bei den Frauen schaffte es Grit Schlaak mit exakt 10 000 Metern auf eine Punktlandung. Knapp für Simone Kanitz (alle TV90), die 9800 Meter schaffte. Auf den dritten Platz liefen Mathild Prautzsch und Kathrin Aurich aus Kossa mit 8500 Metern. Bei den Walkern war Stefan Eichelkraut (TV90) mit 6700 Metern der Beste vor den Authausenern Gerda und Reiner Kunze sowie Karina Weimann.

nach oben nach oben

TV90 goes to Jumphouse Leipzig

Blick auf ProraDer TV90 sprang und tobte durch das Leipziger Jumphouse.

Leipzig. Es war ein vorfristiges Weihnachtsgeschenk und dazu noch ein rechtzeitiges. Dann zwei Tage später hätten es die neuerlichen Coronaregeln für Sachsens Sportvereine wieder unmöglich gemacht. Über 200 kleine und große Mädchen und Jungen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben konnten endlich ihr Geschenk aus dem vergangenen Jahr einlösen. Denn im Dezember 2020 bekamen die Sportler von ihrem Verein eine Besuch im Jumphouse geschenkt. "Wir haben an den vier Adventswochenenden 2020 nahezu alle Kinder des Vereins besucht und ihnen das Geschenk persönlich überbracht. Leider war es wegen Corona lange Zeit nicht möglich dieses Besuch zu realisieren. Jetzt hat es endlich geklappt und wir durften fahren. Und das auch noch gerade zur rechten Zeit, denn mittlerweile gelten ja schon wieder verschärfte Coronaregeln, wo Sachsens Sportvereine erneut drunter leiden müssen", sagte Vorstand Wencke Stein. Und weil kurzfristig noch ein paar Plätze frei waren, ludern die Geräteakrobaten noch ein paar Kinder und Betreuer des Hammermühler Karnevalsverein (HKV) mit dazu ein. "Es hat uns viel Spaß gemacht, mit den Turnern ins Jumphouse zu fahren. War eine tolle Aktion", freute sich Emely Hirschfelder vom HKV. Zwei Stunden durften die Kinder und Jugendlichen aus Bad Düben das Jump house ganz für sich alleine haben, den der Turnverein hatte es exklusiv für seine Tour angemietet. "Die Kosten sind schon nicht ganz ohne. Deswegen sind wir sehr froh, das uns zum einen das Chancenpatenschaftsprojekt der Stiftung Bildung des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie das Landratsamt Nordsachsen unterstützt. Ohne dies wäre das nicht möglich gewesen", freute sich Stein. Die Teilnehmer dankten es mit strahlenden Kinderaugen und Ausgelassenheit. Denn die Parcours verlangen bei den Sportlern doch einiges ab. "Es gab eine kleine Kinder-Ninja-Strecke, die war gar nicht so einfach. Aber fast so wie im Fernsehen. Dann gab es eine riesige Trampolinlandschaft mit vielen unterschiedlich Sprungmöglichkeiten, eine Fläche wo man Zweifelderball auf einem Trampolin spielen konnte und vieles andere mehr", erzählte Leni Kletzsch.

Schaut Euch 12 Bilder aus dem Jumphouse an.

nach oben nach oben

Familiensporttag war ein voller Erfolg

Blick auf ProraGroßen Gaudi gab es beim Tauziehen.

Bad Düben. Kult-Adi aus der DDR-Kindersendung "Mach mit, mach's nach, mach's besser" hätte sein Spaß gehabt, wenn er das gesehen hätte. Denn beim großen Familiensportnachmittag des Bad Dübener Turnverein, im Rahmen ihres 30-jährigen Jubiläums, ging die sportliche Post ab. Genauso wie damals bei Adi. Lange war der Familiensporttag beim TV90 geplant. Doch Corona machte die Planungen immer wieder zunichte. Jetzt konnte der sportliche Nachmittag endlich steigen. Und dafür haben sich die Organisatoren ordentlich etwas einfallen lassen. Los ging es mit einem gemeinsamen Erwärmungsspiel. Dabei hatten vor allem die Kinder ihren Spaß. Denn auch ihre Muttis und Vatis mussten da mit ran. "Das ist schon lustig zu sehen, wie steif Papa eigentlich ist. Der kommt ja gar nicht runter", lachte Viertklässlerin Betty Sehmisch. Doch Papa Dirk gab sich ordentlich Mühe. Versuchte sich später noch am Trampolin beim Salto mit mittelmäßigen Erfolg. Dafür war er bei der Familienstaffel schnell wie der Blitz und absolviert die Hindernisbahn in rekordverdächtigen 22 Sekunden. "Das war heute schon eine Herausforderung. Nicht überall ist man fit. Hat dafür aber jede Menge Spaß gemacht. Auch wenn am nächsten Tag der Muskelkater in den Beinen und Armen sitzt", sagte Dirk Sehmisch. Spannend wurde es bei "Klein gegen Groß" beim Brennball und beim Zweifelderball. Denn die Kinder schenkten sich nichts, ihren Eltern die Bälle nur so um die Ohren fliegen zu lassen. "Das gute ist, die sind nicht so schnell wie wir. Da kann man sie in Ruhe abschießen", lacht Emma Köckeritz. Beim großen Finale am Abend wurde das lange Tau herausgeholt. Alle legten sich ins Zeug um den Sieg zu holen. Bis die letzten Kraftkörnerchen alle waren wurde am Tau gezerrt und gezogen. "Es war wieder mal richtig schön, nach so langer Zeit in der Turnhalle alle zusammen zu haben. Der Familiensporttag war eine tolle Sache. Das machen wir im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder", sagte Diana Apitzsch vom Turnverein.

Schaut Euch 20 Bilder des Familiensporttags an.

nach oben nach oben

Miniolympiade der Vorschulkinder

Blick auf ProraMit einer "Gumminastik" wurde die Miniolympiade eröffnet.

Bad Düben. Am Ende strahlten alle Kinder mit einer Medaille um den Hals. Fast 50 Mädchen und Junge aus der Vorschulabteilung des Bad Dübener Turnvereins Blau-Gelb 90 hatten sich zur Miniolympiade angemeldet. Mitmachen durften auch noch diejenigen, die im September in die Schule gekommen waren. Alle waren ausgelassen und hatte viel Spaß, denn die letzte Kinderolympiade ist schon zwei Jahre her. "Im vergangenen Jahr wurden wir wegen Corona ausgebremst und der Kinderwettkampf fand nicht statt. Das war schon sehr schade. Um so mehr haben sich alle auf dieses Jahr gefreut", sagte Diana Apitzsch von der Abteilung Vorschulturnen. Insgesamt zehn verschieden Stationen musste jeder Teilnehmer absolvieren. So galt es an der Reckstange zu hangeln, es gab die Beinhalte an der Sprossenwand, Strecksprung vom Kasten, Rolle vorwärts, Bankziehen, einen Wendesprint und einige andere Stationen mehr. Bewertet wurde neben Anzahl und Zeit auch die jeweiligen Ausführungen. "Für alle Übungen gab es eins, zwei oder drei Punkte. Die wurden notiert und am Ende zusammengerechnet", erklärte Apitzsch. Hilfe bekamen die Vorschulkinder von der Abteilung Gerätturnen. Die größeren Turnerinnen fungierten als Kampfrichter und durften später auch noch ihr Können zeigen. "Die Zeit zwischen dem Wettkampfende und der Siegerehrung überbrücken wir traditionell mit einem kleinen Schauturnen. Ansonsten sind die Kleinen kaum zu bändigen. Aber wenn die Großen ihre Übungen an Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden zeigen, dann schauen sie interessiert zu", weiß Apitzsch. Bei der Siegerehrung war dann die Freude groß. Alle Kinder bekamen eine Medaille und eine Urkunde überreicht. Stolz zeigten sie ihren Preis den Eltern. Die waren nur noch begeistert. " Die Organisation war toll und die Kinder glücklich. Vielen tausend dank, es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht", sagte Sarah Felzer. Jetzt freuen sich die die künftigen Erstklässler schon auf den nächsten Ausflug. Am Freitag starten sie mit 150 anderen Kindern und Jugendlichen aus dem Turnverein zum Ausflug ins Leipziger Jumphouse und danach beginnen die Vorbereitungen für die Weihnachtsshow am zweiten Advent im Heide Spa.

Schaut Euch 19 Bilder der Miniolympiade an.

nach oben nach oben

TV90-Ostsee-Sommercamp 2022 - es gibt noch freie Plätze!

Blick auf Prora

Bad Düben. Für unser Ostsee-Sommercamp gibt es noch ein paar freie Plätze. Wir fahren vom 17.-24.7. (1. Ferienwoche) in die Jugendherberge nach Prora auf der Insel Rügen. Dort erwartet die Teilnehmer eine spannende Woche u.a. mit Hochseilgarten, Fahrradtour, Besuch der Störtebeker-Festspiele, Erlebnisbauernhof Lange, Spaß am Strand, Disko und anderes mehr. Weitere Informationen gibt es bei Interesse. Einfach bei uns melden.

nach oben nach oben

Unsere Vereinschef erfolgreich beim Palma-Halbmarathon

Palma-HalbmarathonUnsere Vereinschef Steffen startete diese Woche beim Palma-Halbmarathon.

Bad Düben. Unsere Vereinsvorsitzender Steffen Brost startete jetzt beim Internationalen Palma-Marathon auf Mallorca. Doch es war eine ziemliche stressige Anreise. Denn keine sechs Stunden nach der Festsitzung anlässlich "30 Jahre TV90 und 176 Jahre Turnen in Bad Düben" landete er schon in Palma auf Mallorca, um einen Tag später mit weiteren 10 000 Läufern am Start zu stehen. Nach seinen eigenen Angaben, lief der Lauf super. Nach elf Kilometer entlang der Promenade ging es in der zweiten Hälfte einmal quer durch Palmas Altstadt. Nach 1:49,08 h überquerte Steffen die Ziellinie vor der Cathedrale.

nach oben nach oben

Höchstnoten auch für’s Feiern - Der TV Bad Düben zaubert einen sportlich-geselligen Geburtstag ins Heidespa und erinnert an große Namen

ShowblockMit einem kleinen Showblock der Turnerinnen und der Abt. Dance wurde die Festsitzung eröffnet.

Bad Düben. 30 Jahre TV Blau-Gelb Bad Düben und 176 Jahre Turnen in Bad Düben verpackt in eine Festsitzung. Ein bestens gelaunter, kunterbunter Conférencier begrüßte die Gäste am Einlass und sorgte vor allem für gute Laune im Saal. Der TV hat gefeiert und sich gefeiert. Die rund 100 geladenen Gäste, darunter Vertreter der Öffentlichkeit, Politik, Sponsoren und Förderer und natürlich zahlreiche Vereinsmitglieder, hätten nach knapp zwei Stunden dafür Höchstnoten vergeben. Der Freitagabend gehörte ihnen im Heide Spa. Und er begann sportlich mit Trampolinakrobatik auf dem Balken und mit Tanz. Kim Stein und Lisa Hienzsch moderierten und baten ihren Vereinsvorsitzenden an das Rednerpult. Steffen Brost ließ den Turnsport in der Kurstadt Revue passieren. Vier Vereinsfilme, der jüngste aus der Coronazeit, bereicherten die Festrede und gaben optisch einen recht unterhaltsamen Einblick ins Vereinsleben. Brost blickte auch tief in die Historie. So habe es um die Jahrhundertwende in der Kurstadt gleich fünf Turnvereine gegeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg war besonders Oswald Haberland als Sektionsleiter und Übungsleiter beim Wiederaufbau des hiesigen Turnens sehr engagiert. Mit der Fertigstellung einer großen Sporthalle im damaligen NVA-Gelände Schmiedeberger Straße im Jahre 1975 erfolgte die Gründung eines Trainingszentrums für Turnen. Herbert Bochmann übernahm die Ausbildung der jungen Turner. Carsten Schindler, Maik Bojahr, Michel Krug, Heiner Kautz, Gunter Apitzsch, Ricco Flugga und eben Brost gehörten zu den erfolgreichen Turnern der Armeesportgemeinschaft Vorwärts. Das viermalige Training in der Woche war hart. Doch die Mühen zahlten sich aus. Die kleinen Turner aus Bad Düben mit den rot-gelben Armee-Turn- sachen waren gefürchtete Wettkampfgegner in der ganzen DDR. Nach der Umwandlung in eine Sektion Turnen 1989 begann man auch mit dem Training von Mädchen, das sich sehr rasant entwickelte. Bis 1989 errangen die Bad Dübener Geräteakrobaten zahlreiche Medaillen bei Spartakiaden. Nach der Wende legten Herbert Bochmann und Steffen Brost 1990 den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft und fassten eine Vereinsgründung ins Auge. Am 2. Februar 1991 war es soweit. Der TV Blau-Gelb 90 Bad Düben wurde gegründet. Mit 30 Mitgliedern ging es los. Bis 1999 stand Bochmann an der Spitze des Vereins. Ihm folgte Brost als Vorsitzender, der bis heute die Geschicke des Vereins leitet. Eine seiner ersten Aufgaben war die Gründung der Abteilung New Dance. Die hat sich bis heute erfolgreich entwickelt. Mehrfach holten sie den Sachsenmeistertitel und traten sogar mehrfach beim Deutschland-Cup im Dance an. Heute hat der TV mit dem Vorschulturnen, Gerätturnen, Dance, mit Lauf- und Walkinggruppe, Volleyball, Frauensport, Seniorensport, Reha- und Gesundheitssport und Radtouristik neun sehr aktive Abteilungen mit insgesamt 572 Mitgliedern. Die größten Erfolge feierten freilich die Turner, die sich gleich sieben Mal für den Deutschland-Cup qualifizierten. Darüber hinaus sind die Dübener bekannt für ihr reiches Vereinsleben neben dem Sport. Und so schloss Brost seine Festrede mit den Worten: "Die beste Erinnerung an Turnvater Jahn ist, was aus seiner Bewegung, aus seiner Anleitung zur Bewegung geworden ist. Und das wollen wir in Bad Düben beim Turnverein Blau-Gelb 90 auch in den nächsten 30 Jahren fortsetzen" Damit endete der öffentliche Teil. Ein warm-kaltes Buffet läutete den geselligen Teil des Abends ein.

Quelle: LVZ (Frank Pfütze)

Schaut Euch 32 Bilder der Festsitzung 30 Jahre TV90 an.

nach oben nach oben

Ringegerüst endlich in Namibia angekommen - TV90 spendet Turngerät an Gymnastik-Club Swakopmund

Ringegerüst für Namibia
Ringegerüst für NamibiaDie Freude ist den Turnjungs vom Gymnastik-Club Swakopmund in Namibia anzusehen, als sie jetzt das Ringegerüst in Empfang nehmen durften.

Bad Düben. Erfreulich Post aus dem fernen Namibia in Afrika. Nach über acht Monate ist das Ringegerüst vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben endlich in Swakopmund, an der afrikanischen Westküste angekommen. "Wir sind so glücklich, das es jetzt endlich da ist. Unsere Jungen konnten es kaum erwarten", freute sich Trainerin Dione Richtl vom dortigen Gymnastik-Club. Dass das so lange dauert war nicht abzusehen. Schon im Januar diesen Jahres hatte es die Bad Dübener nach Peine zur Organisation "Hilfe für Namibia" gebracht. Dort sollte das zerlegte Sportgerät mit anderen Spenden nach Namibia verschifft werden. "Erst hatte das Containerschiff Verspätung und kam mehrere Wochen später an. Dann stand der Container lange Zeit im südafrikanischen Kapstadt und dann hatte in Namibia noch ein paar Wochen der Zoll die Hand drauf, ehe er die Fracht freigab", erzählte Wencke Stein vom Bad Dübener Turnverein. Vergangene Woche bekamen die Turner vom Gymnastik-Club Swakopmund dann Bescheid, das sie das Ringegerüst in der Hauptstadt Windhoek abholen können. "Wir hatten es zuhause kaum ausgepackt, da bauten es unsere Jungs schon auf. Jetzt steht es in unserer Trainingsstätte "The Dome" in Swakopmund und wird gute Dienste leisten, unsere Jungs weiter auszubilden. Vielen Dank an die Bad Dübener, die uns das Gerät geschenkt haben", bedankte sich Dione Richtl. Im Dezember wollen es sich die Bad Dübener dann vor Ort selber anschauen. Denn da soll die bereits dreimal wegen Corona verschobene Reise nach Namibia endlich stattfinden. Zustande gekommen ist der Kontakt nach Namibia durch den ehemaligen DDR-Nationalturner und Olympiateilnehmer Bernd Jäger. 2019 trainierte Jäger dort vier Wochen den hoffnungsvollen Nachwuchs. Von seiner Reise berichtete er in den Medien über seine Erlebnisse in Afrika. Er schrieb unter anderem, das die Turner kaum in Besitz von korrekter Turnkleidung seien. Es fehlt an Riemchen, Magnesia sowie auch an finanziellen Mitteln. Die Bad Dübener Turner lasen den Bericht und beschlossen hier eine Hilfsaktion ins Leben zu rufen. Die Blau-Gelben sammelten jede Menge Spenden ein. Von Tunbekeldung bis hin zu Bargeld. Doch dann machte Corona den geplanten Besuch zunichte. Mittlerweile hat sich die Situation in Namibia entspannt. Doch Corona hat dort schlimme Folgen hinterlassen. "Bei uns in Swakopmund sind viele Firmen und Geschäfte kaputt gegangen. Unser Turnclub hat das Glück gehabt, das die Miete für die Turnhalle verringert wurde und ein Elternpaar dem Club ein Darlehen gegeben hat. Trotzdem haben wir mittlerweile etwa die Hälfte unserer Sportler verloren und die andere Hälfte kann nicht den kompletten Beitrag für das Turnen ihrer Kinder aufbringen, weil sie keine Arbeit mehr haben. Auch wir Trainer haben weniger Stunden und verdienen nur noch drei Viertel unserer normalen Einkünfte. Aber das Turnen geht weiter. Viele unterstützen uns, weil die Kinder viel Bewegung brauchen", schrieb Dione Richtl.

nach oben nach oben

Turnverein nimmt Anlauf für seine traditionelle Weihnachtsshow - Spektakel steigt am zweiten Adventswochenende

WeihnachtsshowDie Weihnachtsshow des Bad Dübener Turnvereins findet in diesem Jahr am zweiten Adventswochenende im Heide Spa statt.

Bad Düben. Im vergangenen Jahr musste die traditionelle Weihnachtsshow des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben wegen Corona ausfallen. In diesem Jahr nehmen die Sportler des Vereins jetzt neuen Anlauf. Unter dem Motto "30 Jahre TV90 - wie bunt ist das denn" steigt die Show am zweiten Adventswochenende im Heide Spa. Wegen den immer noch undurchsichtigen Bestimmungen, die überall herrschen, wird die Show drei mal aufgeführt. "Wir dürfen pro Veranstaltung nur 180 Zuschauer reinlassen. Um die Einnahmen zu decken, müssen wir auf drei mal aufstocken. Sonst würde es keinen Sinn machen", sagte Wencke Stein vom Vorstand. Dank der finanziellen Unterstützung durch die DEUTSCHE STIFTUNG FÜR ENGAGEMENT UND EHRENAMT können wir die Show stattfinden lassen. Und so soll die erste Show bereits am Sonnabend, den 4. Dezember um 18 Uhr beginnen. Einen Tag später, am 5. Dezember öffnet sich der Vorhang um 11 und 15 Uhr im Saal des Heide Spa. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro (Erwachsene) und 10 Euro (Kinder bis 14 Jahre). Tickets gibt es ab Anfang November in der Reiseagentur "2PS" (Altstädter Straße/Ecke Paradeplatz) Bad Düben und beim TV Blau-Gelb 90 Bad Düben. Anderthalb Stunden wollen die kleinen und großen Akteure ihre Zuschauer mitnehmen auf eine Reise durch 30 Jahre Geschichte des Bad Dübener Turnvereins, der in diesem Jahr nicht nur seinen runden Geburtstag feiert, sondern auch 176 Jahre Turnen in Bad Düben. "Es wird ein bunter Querschnitt sein. Alles das, was uns seit der Gründung ausmacht, werden wir versuchen in Teilen auf die Bühne zu bringen. Da gibt es Turnen, Akrobatik, Tanz, Comedy und vieles mehr", kündigt Stein an.

nach oben nach oben

Sieben auf einen Streich - Turnerinnen lösen Tickets für Turn-Sachsenmeisterschaft

gute LeistungenDie Bad Dübener glänzten mit guten Leistungen in Leipzig.

Leipzig. Neun Podestplätze sowie sieben Qualifikationstickets für die Turn-Sachsenmeisterschaften im November in Chemnitz. Das ist die erfolgreiche Ausbeute der Turnerinnen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben bei den Turn-Bezirksmeisterschaften in Leipzig. Es war der ersehnte Wettkampf, auf den alle Teilnehmerinnen lang hingefiebert haben. Genau vor einem Jahr turnte man in der gleichen Leipziger Sporthalle um die Qualifikation zu den Sachsenmeisterschaften. Doch Corona machte die Qualifikation hinfällig und die Meisterschaft musste ausfallen. Ein Jahr später ging alles wieder bei null los. Viele Vereine konnten monatelang kaum trainieren. "Auch bei uns gab es Einschneidungen. Doch wir haben den Sommer genutzt und viel trainiert. Das hat sich jetzt ausgezahlt", war Kampfrichterin Anke Heinicke mit dem Ergebnis zufrieden. Den Anfang machten die Turnerinnen der Leistungsklasse (Lk) 3 Ak 12/13. Rieke Stein konnte sich mit ihren Übungen gut in Szene setzen. Nur ein Runterfaller am Balken sorgte für einen minimalen Makel am Ergebnis. Sie belegte mit 45,60 Punkten den 2.Platz. Vereinskameradin Silvia Werner leisteten sich einen Sturz mehr und verpasste mit Rang sieben knapp die Qualifikation. Sie muss jetzt auf Ausfaller im Vorderfeld hoffen. In der Lk3 Ak 14/15 leistete sich Leonie Nannt die wenigsten Patzer im Feld und siegte souverän mit 45,40 Punkten. Ihre Vereinskameradin Neele Nenitschka (45,00 Pkt.) und Levke Stein (44,25 Pkt.) belegten die Plätze drei und vier. In der Lk3 Ak 18-29 machte die große Schwester von Rieke und Levke den Dreier perfekt. Die 23-jährige Kim turnte solide über Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden. Auch sie leistete sich am Balken einen unnötigen Runterfaller. Am Ende standen 45,65 Punkten und Platz vier sowie das Sachsentickets als Belohnung. In der nächsthöheren Lk2 Ak 14/15 turnte Anna Mannke gewohnt sicher durch. Aber auch bei ihr hinterließ der Balken einen faden Beigeschmack, denn beim Aufgang musste sie vom Gerät. Doch sonst gab es lauter gute Bewertungen. Die 49,75 Punkte reichten für die Silbermedaille. Hinter der Dauerrivalin aus Markkleeberg. Zum ersten Mal musste Josie Eckenigk in der L2 Ak 18-29 bei den ganz Großen ran. Doch die frischgebackene 18-Jährige lieferte ab und holte nach mäßigen Sprung mächtig auf. Mit 0,05 Pkt. Vorsprung auf Platz vier schaffte Josie mit 49,05 Punkten noch Bronze und die Qualifikation. Bei den Jüngsten war die Aufregung besonders groß. Sie starteten bei den Turnbezirksspielen. Betty Sehmisch machte in der Lk4 bis 11 Jahre ihre Sache gut und belegte mit 41,40 Punkten den dritten Platz. Charlotte Blaas konnte den Rückstand vom Balkensturz nicht mehr ganz aufholen und belegte mit 40,70 Punkten einen guten 6.Rang. Annika Sachse und Fabiane Runzer in der Lk4 Ak 12/13 lieferten von Anfang an hohe Wertungen ab. Souverän und mit großem Abstand belegten sie Platz eins und zwei. Eine Altersklasse höher sorgte Jara Smykalla bei den 14/15-jährigen noch für eine Silbermedaille. Bis Mitte November wollen sich die Blau-Gelben jetzt intensiv für die Landesmeisterschaft vorbereiten. Auch wenn parallel dazu die Proben für die traditionelle Weihnachtsshow im 30.Jubiläumsjahr des Bad Dübener Turnvereins beginnen.

Schaut Euch 27 Bilder der Bezirksmeisterschaft in Leipzig an.

nach oben nach oben

16. Turn-Heidecup in Nordsachsen - Bad Dübener Riege holt 13 Titel

Sieger 1
Sieger 2Die Siegerinnen und Sieger des 16. Turn-Heidecup.

Bad Düben. Nach fast einem Jahr coronabedingter Wettkampfpause ging jetzt der 16-Turn-Heidecup in Bad Düben über die Bühne. 80 Mädchen und Jungen aus den nordsächsischen Vereinen SG Mügeln, SV Lok Eilenburg und TV Blau-Gelb 90 Bad Düben gingen dabei an die Geräte. Es war der langersehnte Neustart bei den Wettkämpfen nach den Coronapausen in den vergangenen 18 Monaten. Obwohl seit Mai das Training wieder lief, musste erst einmal der Rückstand aufgeholt werden. Und der war teilweise recht groß. "Wir haben viele Monate nichts machen dürfen. Die Turnhalle waren geschlossen", erzählte Christine Schabehorn vom SV Lok Eilenburg. Auch bei den Mügelner Geräteakrobaten ging während des Corona-Lockdowns nicht viel. "Wir haben viel über Online gemacht. So sind wir in Kontakt geblieben", sagte Mügelns Turntrainer Jürgen Wolf. Und auch die Bad Dübener haben sich während der Coronamonate nicht versteckt. "Wir haben einiges auf die Beine gestellt. Vieles Online, aber einiges auch mit Aktivitäten im Freien. So sind wir alle fit geblieben und hatten die Rückstände schnell aufgeholt", sagte Wencke Stein aus Bad Düben. Für die meisten der Nordsachsen war der Turm-Heidecup der erste Wettkampf nach fast einem Jahr Pause. Dementsprechend groß war die Freude, als feststand, das er stattfindet. Und auch die Eltern, Geschwister und Großeltern zog es in die Turnhalle Durchwehnaer Straße, um ihre Jüngsten beim Turn-Vierkampf anzufeuern. Und einige waren an diesem Tag ganz besonders aufgeregt. Lilly Habich, Lene Sperling und Sophia Bartsch vom SV Lok Eilenburg sowie Valentina Auerbach, Lynn-Ellen Buss und Laura Flux von der SG Mügeln hatten in der Altersklasse bis 7 Jahre ihren ersten Wettkampf überhaupt. Wochenlang haben sie die Übungen an Sprung, Reck, Balken und Boden auswendig gelernt und geübt. Jetzt wurden sie das erste mal von den Kampfrichtern bewertet. Am besten machte ihre Sache die kleine Eilenburger Lilly Habich. Sie holte mit 46,25 Punkten das beste Ergebnis und gewann ihren Vereinskameradinnen Lena und Sophia. Für die wettkampferfahrenen Bad Dübener war der Heidecup dagegen eher ein Test. Viele der Kurstädter gehen am Wochenende bei den Turn-Bezirksmeisterschaften in Leipzig an den Start und wollen sich für die im November in Chemnitz stattfindenden Sachsenmeisterschaften qualifizieren. "Da ist aber noch ein bisschen Luft nach oben. Training ist das eine, Wettkampf das andere. Da müssen wir diese Woche nochmal ranklotzen", sagte Anke Heinicke. Am Ende konnten die Gastgeber 13 Siegerpokale holen. Je einer ging nach Mügeln und Eilenburg.

Sieger

weiblich
Ak 7: Lilly Habich (SV Lok Eilenburg) 46,25 Pkt.
Ak 8: Mira Saitenmacher (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 48,85 Pkt.
Ak 9: Florentine Heimpoldt (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 51,10 Pkt.
Ak 10: Anna Lucia Michael (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 54,40 Pkt.
Ak 11: Calisa Pannier (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 51,45 Pkt.

Lk4 bis 11 Jahre: Charlotte Blaas (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 46,00 Pkt.
Lk4 Ak12/13: Fabiane Runzer (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 46,70 Pkt.
Lk4 Ak 14/15: Jara Smykalla (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 46,60 Pkt.
Lk4 Ak 16/17: Laura Brink (SG Mügeln) 40,90 Pkt.
Lk3 bis 13 Jahre: Rieke Stein (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 48,50 Pkt.
Lk3 Ak 14/15: Leonie Nannt (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 48,15 Pkt.
Lk2 Ak 14/15: Anna Mannke (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 51,30 Pkt.
Lk2 Ak 18+: Josie Eckenigk (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 47,40 Pkt.

männlich
Ak 8/9: Julius Klahr (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben), 70,30 Pkt.
L4: Bastian Körtge (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 58,15 Pkt.

Schaut Euch 88 Bilder vom 16. Turn-Heidecup an.

nach oben nach oben

TV90-Laufgruppe erfolgreich beim 16. Darß-Marathon

MedaillenDie Bad Dübener Teilnehmer mit ihren Medaillen.

Bad Düben/Darß. Nach monatelangen Lockdown mit vielen Laufabsagen, ging es für die Läufer und Walker der Laufgruppe des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben jetzt zum 16. Darß-Halbmarathon an die Ostseeküste. Mit weiteren 1100 Teilnehmern absolvierten die Kurstädter eine der schönsten Laufstrecken der Republik im Naturschutzgebiet Vorpommersche Boddenlandschaft. Die führte vorbei am schier endlosen Boddenufer zwischen Born und Wieck, durch den Darßer Urwelt bei Prerow und der Steilküste von Ahrenshoop. Wegen Corona verschoben die Veranstalter die 16.Auflage wie schon im Vorjahr in den September. Und so nutzten die Blau-Gelben die Zeit zum Training in der Dübener Heide. Mit Erfolg wie sich herausstellte. Den Anfang machte einer der Jüngsten. Johanna Kühnel startete beim Kinderlauf über 500 Meter. Nach 1:29 min. rannte Johanna als Zehnte ins Ziel. Beim 10-Kilometerlauf ging Andre Dietrich an den Start. Er überquerte nach 58:24 min die Ziellinie als 7. in der M45. Eine Tag später gingen die Halbmarathonläufer und Walker auf die Strecke. "Ich war schon im vergangenen Jahr dabei. Es war wunderschön. Umso mehr freue ich mich, das mein Verein wieder eine solche Tour organisiert hat und ich wieder hier mitlaufen kann", freute sich Simone Kanitz. Für Christiane Kühnel war der Lauf eine ganz besondere Herausforderung. Vor zwei Jahren machte ihr Körper ihr einen Strich durch die Rechnung und die Reibitzerin musste ihren Halbmarathon bei Kilometer 18 abbrechen. "Das saß noch im Kopf. Und ich wollte, dass das nicht nocheinmal passiert. Deswegen haben ich einiges anders gemacht", sagte Kühnel. Als erster der Bad Dübener war Frank Weimann zurück im Ziel. Als 34. in der M40 brauchte er für die 21,1 Kilometer 1:55,05 h. Ihm folgten Christiane Kühnel, Olaf Prautzsch und Steffen Brost, die nach 2:05,13 h gemeinsam einliefen. "Ich bin Olaf und Steffen sehr dankbar. Ohne die beiden hätte ich länger gebraucht, Bis Kilometer 18 lief alles gut, dann wurde es schwer. Am Ende zählt der Zieleinlauf", jubelte Christiane Kühnel als 15. in der W45. Weitere Zieleinläufe: Petra Rücker in 2:13,13 h (21. W50), Grit Schlaak (2:15,19 h 18.W40), Simone Kanitz (2:15,29 h 13.W55), Christiane Freudenthal (2:23,43 h 19.W55), Nicole Liebmann (2:25,51 h 31.W45), Carola Rabe (2:31,48 h 25.W55), Manuela Klemm (2:34,28 h 29.W40). Die beiden Walker Ullrich Bresch und Stefan Eichelkraut schafften die Distanz in 2:57,45 h und 3:12,53 h und belegten die Plätze vier und fünf in der M65. "Ich bin sehr zufrieden. Ich habe meine Bestzeit um einige Minuten verbessert und trainiere jetzt fleißig weiter", hat Manuela Klemm bereits das nächste Jahr im Visier.

Wer Lust hat, sich der Bad Dübener Lauf- und Walkinggruppe anzuschließen, kann das immer dienstags um 18 Uhr am Bad Dübener Froschbrunnen (ab November in der Turnhalle Durchwehnaer Straße) oder sonntags 10.30 Uhr am Parkplatz Obermühle tun.

Schaut Euch 20 Bilder vom 16. Darß-Marathon 2021 an.

Sportliches Sommercamp auf der Insel Rügen

GokartViel Spaß gab es u.a. beim GoKart-Fahren in Bergen.

Insel Rügen. Surfen vor Dranske, Hochseilklettern in Prora, GoKart-Rennen in Bergen und Wettschwimmen in Juliusruh. Der Sportsommer der Turnerinnen und Turner des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben im Internationalen Jugenddorf auf der Insel Rügen ist ziemlich sportlich. Noch bis zum Wochenende verbringen die Blau-Gelben am Ostseestrand von Rügen ihre letzte Ferienwoche. Jeden Tag gibt es eine Menge zu erleben. Aber nicht ohne ein bisschen zu trainieren. "Das Training ist hier aber ein bisschen anders. Denn unsere Turngeräte haben wir zuhause gelassen. Dafür üben wir hier unsere Kondition und Ausdauer. Wir haben eine Beacholympiade durchgeführt und sind mit den Surfbrettern auf dem Wieker Bodden gefahren. Dann haben wir eine Radtour zum Kap Arkona unternommen und waren schwimmen", erzählte Drittklässlerin Charlotte Blaas. Vor allem das Stand up Paddling bei den Rügenpiraten in Dranske kam gut an. Das stand unter dem Motto Teambuilding. Ziel war es beim paddeln auf den langen Brettern zusammenzuarbeiten und dabei nicht ins Wasser zu fallen. "Beim Stand up Paddling spielt das Gleichgewicht eine große Rolle. Doch das haben die Bad Dübener Sportler ja ohnehin sehr ausgeprägt, weil sie ja schon viele Jahre turnen und da gehört das Gleichgewicht quasi mit dazu", lobte Florian Krämer von den Rügenpiraten. Krämer begleitete die Sportler auf dem Wasser. Zuvor gab es eine Einweisung an Land. "Ihr müsst euch auf den Brettern gleichmäßig verteilen. Sonst fallt ihr ins Wasser. Auch beim paddeln müsst ihr gut zusammenarbeiten. Der Hinterste gibt immer das Kommando zu paddeln", erklärte Krämer. Danach ging es in Teams auf das Wasser. Erst einmal sehr langsam. Denn jede Mannschaft muss als Team zusammenarbeiten und einen gemeinsamen Ruderfluss finden. Nach einer Stunde waren die Bad Dübener am Ziel. Dem alten Fischereihafen von Dranske. Hier liegen mehrere Wracks alter Raketenschnellboote zum Teil über und knapp unter der Wasseroberfläche. "Das war sehr spannend. Die Boote hat man noch gut gesehen", erzählte Valentin Rother. Aber auch die Erholung kam nicht zu kurz. Ein Wettbewerb Burgenbau am Strand, eine Schiffstour in Sassnitz und der Besuch des Erlebnishofes von Bauer Lange in Lieschow rundeten das kunterbunte Programm der Kurstädter an der Ostseeküste ab.

Schaut Euch 60 Bilder vom Ostsee-Feriencamp Rügen 2021 an.

nach oben nach oben

Ausflug ins Jumphouse nach Leipzig

Jumphouse

Leipzig. Der Vereinsausflug für alle Kinder und Jugendlichen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben ins Jumphouse nach Leipzig, anlässlich unseres 30. Vereinsjubiläums, findet am Freitag, den 5. November statt. Alle weiteren Informationen gibt es zeitnah von den Trainern und Übungsleitern der entsprechenden Abteilungen.

Wir freuen uns

Urkunde

Bad Düben. Wir sind Preisträger des Town- und Country Stiftungspreises 2021!
Vielen Dank, wir freuen uns sehr darüber!

Die Stiftung schreibt auf der Urkunde:
Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger des 9. Town & Country Stiftungspreises

Sehr geehrter Herr Brost, Engagement für die Gesellschaft, insbesondere für Schwächere und Schutzbedürftige oder einfach nur Gutes zum Nutzen für die Allgemeinheit zu leisten, ist in dieser Zeit jede Anerkennung wert.
Viele solche Projekte unterstützt die Town & Country Stiftung nun bereits seit 2008! Sie hatten sich zum 9. Town & Country Stiftungspreis beworben und nun kann ich Ihnen ganz offiziell mitteilen: Sie wurden als Preisträger mit Ihrem Projekt ausgewählt...

Sie können das Bild anklicken, um die Urkunde in Groß anzuschauen.

Coole Sportstunden bei den Vorschulknirpsen

ObermühleIn der Obermühle hatten die kleinen Geräteakrobaten viel Spaß.

Bad Düben. Auch wenn aktuell noch Sommerferien und Urlaubszeit ist, haben die wöchentlichen Übungsstunden für unsere Abteilung Vorschulsport bereits wieder begonnen. Diana Apitzsch und ihr Team überlegen sich jede Woche spannenden Erlebnisse und coole Sportabtenteuer für unsere jüngsten Vereinsmitglieder. So wurden die vergangenen Sportstunden wegen des schönen Wetters kurzerhand in den Bad Dübnener Kurpark sowie auf das Gelände der Obermühle gelegt. Dort hatten die Kids bei klettern, hangeln, springen und Ball spielen viel Spaß.

Schaut Euch 12 Bilder der Vorschulknirpse unterwegs an.

nach oben nach oben

Turnen mal anders - Wellenreiten in Vagueiras

Wellenreiten in VagueirasNeele, Anna, Levke, Leonie und Jara (v.l.) beim Wellenreiten am Atlantik in Vagueira.

Vagueiras. Darauf haben die Geräteakrobaten des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben lange gewartet. Nach über einem Jahr Corona und den damit verbundenen Restriktionen konnten die Blau-Gelben in diesem Sommer endlich wieder auf große Tour gehen. Das Ziel des Sommerabenteuer hieß Portugal. Den ersten Stopp legten die Kurstädter in Lissabon ein. Eine ausgedehnte Stadtbesichtigung per Bus hinterließ bleibende Erinnerungen. "Mir hat besonders die Tour mit der historischen Straßenbahn Elektro 28 gefallen. Die fuhr teilweise durch so schmale Straße. Da passte kaum noch eine Hand zwischen Bahn und Hauswand", erzählte Neele Nenitschka. Auf der Tagesordnung stand aber auch ausgedehntes Shopping. Allerdings immer unter Einhaltung der Coronaschutzregeln. Und die waren deutlich strenger als in Deutschland. Denn schon bei der Ankunft am Flughafen in Lissabon sowie im Hotel wurden die gemachten Tests der Bad Dübener gründlich in Augenschein genommen. "In der Stadt hatten viele auch ihren Mund-Nasenschutz auf. Da haben wir sie auch aufgesetzt. Nur wenn wir unter uns waren, dann ohne", erzählte Levke Stein. Nach den aufregenden Tagen ging es weiter. Rund 300 Kilometer in den Norden nach Porto. Auch hier lernten die Blau-Gelben Stadt und Umgebung der historischen Großstadt genau kennen. "Porto hat mir besser gefallen als Lissabon. Ist etwas gemütlicher und nicht so groß", schwärmte die 14-jährige Jara Smykalla. Neben der obligatorischen Stadtrundfahrt per Bus und Schiff gab es hier gleich große Action und zwar mit einem Speedboot. Mit über 80 Sachen rasten die Bad Dübener über den Douro. Pilot Tomasz vollführte dabei kühne Drehungen, so das bei den Bad Dübenern nichts mehr trocken blieb. Zum Abschluss der Tour ging es noch vier Tage in das Turnzentrum von Sangalhos, etwa 90 Kilometer südlich von Porto und nahe am Atlantischen Ozean.Dort herrschte internationale Atmosphäre. Denn mit der Bad Dübener Turnriege trainierte noch eine Auswahl von Turnerinnen aus Malta, Bahnradsportler aus den Niederlanden und Irland sowie das Basketball-Nationalteam aus Angola. Schnell bauten die Kurstädter Kontakt zu den anderen Sportlern aus aller Welt auf. "Abends wurde an der Hotelbar über die gerade stattfindenden Olympischen Sommerspiel im japanischen Tokio diskutiert und gemeinsam saß man vor dem Fernseher und feuerte seine Teams an. Das war schon sehr spannend und lustig", sagte Jane Völz, die die Blau-Gelben als Trainerin begleitete. Doch nicht nur Swimmingpool und Liegewiese stand auf dem Plan. Jeden Vormittag wurden im Turnzentrum drei Einheiten an den Geräten absolviert. Der ellipsenförmige Bau ist das nationale Velodrome von Sangalhos. Während sich im Innenbereich ein großzügig angelegter Turnbereich mit allen Geräten befindet, umspannt die Arena eine 250 Meter lange Indoor-Radrennbahn. "Das war schon eine imposantes Sportzentrum", ist Leonie Nannt begeistert. Bevor es wieder nach Hause ging, konnten die Turnerinnen ihr Können beim Wellenreiten am Atlantikstrand in Vagueiras unter Beweis stellen. "Das hat super viel Spaß gemacht. Es waren tolle Tage in Portugal. Vielen Dank an unseren Verein, der uns diese Tour ermöglicht hat", ist Levke Stein glücklich. Jetzt fiebern vor allem die Jüngsten des Vereins ihren Sommerhöhepunkt entgegen. Sie verbringen bald eine Woche Feriencamp im Jugenddorf Wittow auf der Insel Rügen.

Schaut Euch 42 Bilder aus Portugal an.

nach oben nach oben